" "
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
   
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   
 
 

Deprecated: Function ereg() is deprecated in /kunden/250562_93047/rp-hosting/A2960/A3094/mixage-magazin.de/mixage.php on line 206
Unbenanntes Dokument
plattenkritik

Wir werden seit 1989 von unzähligen Platten-Labels aus aller Welt bemustert und suchen uns für die Berichterstattung in Mixage immer solche Scheiben raus, die auch zu unseren Lesern passen. Die Bereiche House, Ambient, Techno, HipHop, R&B, Jazz, Funk & Soul, etc. passen auf jeden Fall. Wer ein geeignetes Produkt hat, kann uns jederzeit in den Freiverteiler aufnehmen. Wir sind zu erreichen unter info@mixage-magazin.de

Ibiza Summer Session „Vol. 2“ (Music Mail/Soulfood)
Auf insgesamt 14 Tracks präsentieren sich einige sehr „housige“ Tracks. Unter anderem featuren Hardsoul feat. Ron Carroll, D`Stephanie feat. Melissa, Night People, Afropeans feat. Inaya Day, The Beginerz, Eddie Thoneick pres. Elementis, Dan Rubell, Aguablanca, Skai, Gabro & Liebe, Raul, Rincon & Phonk Of Future, Simon & Shaker pres. The Latin Soul Drivers, Kajal. Mein Favorite ist „Better Things“ von Afropeans feat. Inaya Day. Reinhören kann man gerne mal – aber kaufen würde ich mir die CD nicht!

Victor Davies „Hoxton Popstars“ (SPV/Audiopharm)

Hier sind 11 Titel enthalten. Es ist warmer >>easy listening R&B>> für laue Abende. Was mir sehr gut gefällt, ist Track 4, „Maybe Tomorrow“ – eine sehr schöne Ballade mit den angenehmen Vocals von Victor Davies – und sanften Bläsern im Background. Ebenfalls zu empfehlen ist Track 6, „Fire“.
Funkig und soft zugleich – und Dank Victors Stimme auf jeden Fall mit smoothen 70th Soul-Scheiben zu vergleichen.

Klein All Stars „Vol. 1“ (Klein Rec.)
Seit Gründung des Labels 1996 war es immer eindeutige Prämisse, das musikalische Spektrum weit offen zu halten. Nun erschien die erste Various Artists, Vol.1, mit 14 Tracks. Es featuren Stratus, Seelenluft, Albin Janoska, Smum, Sereotyp meets Al`Haca, The Bug, I-Wolf, Stratus, Princess Him und die Sofa Surfers. Teilweise schon ganz brauchbar. Mir gefällt vor allem das „Baheux Dub“ von Albin Janoska. Hört einfach mal rein und entscheidet selbst, ob`s gefällt oder nicht!

Element Peak Squad „Midimessage“ (Beatinfusion Rec.)

Liegt schon wieder seit Urzeiten bei mir am Schreibtisch – aber ich muss nun doch noch meinen Saft ablassen: „Midi Message“ ist extrem prall und superdicht. Ich kann mir vorstellen, dass es in Clubs abgeht, die „kranken“ elektronischen Sound spielen – aber mir ist es viel zu hart ... und es passt auch nicht so ganz in unsere Zeit; erinnert mich eher an Techno-Nächte aus dem Jahre 1994 (also „ten years to late“).

Discoplanet feat. Meody O „We Have A Good Time“ (Media 94)

Also grundsätzlich wäre es schöner 70th Disco-Sound – aber das Arrangement ist nicht unbedingt sehr professionell umgesetzt. Zudem erinnert mich der Oldschool-Rap eher an den „I Like To Move It“-Style (ohne Melody O wär es eher zu ertragen), der mich bereits Anfang der 90er zur Weißglut gebracht hat. Grundsätzlich hat die Nummer auf jeden Fall irgendwas ... aber auch diese „Ring My Bell“-Sounds von Anita Wards geklaut (oder nachgespielt) sind hier einfach zu häufig verbraten worden – das nervt auf Dauer extrem ... und meine Geduld ist nicht mehr die beste! Auf der CD ist übrigens auch ein Video drauf – das ist ganz lustig gemacht.

Mc Kason „Ring-Ring Vodafone“ (Media 94)
„Also schlimmer geht`s echt nimma!“ Bei aller Liebe zur Musik – irgendwo muss es Grenzen geben. Verhängt dem Mc Kason bitte sofortiges Mikrofon- und Berufsverbot. Da hilft auch ein „Club Mix“ nichts mehr. Ein richtiger Alptraum !!!

Natasha Thomas „It`s Over Now“ (Epic/Maximedia)
Wenn ich mich nicht täusche, ist Natasha Thomas sogar das neue Werbemodel für Lacoste. Schade eigentlich, dass die sich auf solchen Kommerz einlassen, obwohl die Stimme von Natasha wirklich nicht schlecht ist. Erinnert aber ultrastark an `Ace of Base` aus Schweden (ich war ja so froh, dass die alten Zeiten endlich vorbei waren – und dann kommt diese Natasha und sülzt mir die Ohrläppchen voll mit dem Tingle-Tangle-Kram).

Kinderzimmer Productions „Ich Bin Du Nicht Sicher“

Genau so wie der Titel „Ich Bin Du Nicht Sicher“, ist der Sound auf der CD. Welch eine abartige Katastrophe. Ich glaube, wer Musik wirklich liebt, wird sie spätestens nach dem Hören dieser CD hassen!

L`été abstrait by Raphael Marionneau (Abstrait/Sandworld)

Na ja – das ist schon etwas gewöhnungsbedürftig. Entweder man wird sehr ruhig bei diesem Sound und genießt es geduldig, oder man setzt sich am Samstag Morgen nach durchzechter Nacht in den schwarzen 911er und düst mit 235 km/h dem nächsten Sonnenaufgang entgegen - Track 13 „Summertime“ von Büchel & Deylen auf voller Lautstärke. Es hat insgesamt auch was von Ibiza Chillout, aber ich bin da wohl eher nicht so die Zielgruppe ... also für Chillout schon, nur der Sound nervt mich eher! Insgesamt sind 14 Tracks auf der CD – es featuren auch Blank & Jones, Doris Decker und Skyway.

Twinset „Mystical Soul“ (SPV/Tante Rec.)
Es ist ein Gebräu von Lounge- und Jazz-Stilen, sanft aufgegossen mit Dub und Soul. Das Neuseeland-Trio Twinset begann ihr Bandleben bereits 1996 als `Spyder Men`, als sie an dem Wellington Polytechnic Conservatorium Of Music waren. Insgesamt betrachtet „echt nicht schlecht“. Checkt mal Track 4 „King Rollo“. Der Rest verfügt über viele angenehme Bläser-Sets und Oldschool Organ-Sound.

Stereotyp meets Al Haca „Phase Three“ (Klein Rec.)

Nennen wir es mal Soundclash extraordinaire! Das ist Dancehall-Sound – systematisch, chaotisch, rational und emotional. Auf dem Album sind insgesamt 19 Tracks enthalten. Ich finde es grauenhaft – tut mir leid!

Ramesh „Re-Visited“ (Sony/Jubilee Rec.)
Auf dem Album sind 13 Tracks enthalten. Hinter Ramesh steckt Ramesh B. Waaratunga, geboren in Sri Lanka ... und seit den 70er Jahren in Europa lebend. Das Album ist echt ein Leckerbissen – da sind mehrere gute Tracks enthalten. Nicht unbedingt mein Style, aber sehr gekonnt arrangiert und produziert. Der Typ hat Ahnung von seinem Job – so viel steht fest. Hört mal rein!

The Tribal House Worx „Comp.“ (Music Mail/Soulfood)
Ich hab diese CD auf Ibiza im Mietwagen schon pausenlos gehört (es gab kein Entkommen - im Gepäck befand sich nur dieser Silberling). Es sind einige Tracks drauf, die mir tierisch auf die Nüsse gehen, aber es geht auch anders (zum Glück). Was mir gut gefällt, ist Track 3 „Ebony Vibes“ (von Reunion Ensemble), Track 8 „House All Night“ (von Eric Norman res. Marc Savage) und Track 12 „Here I Come“ (von Jochen Pash). Zum Teil sind das auch Remixe von Christian Hornbostel, wenn ich das einigermaßen richtig verstanden habe – und wenn nicht, ist es auch egal. Hört rein, denn schlecht ist es nicht!

Lyn Leon „Glass Lounge“ (SPV)

Sie kommen eigentlich aus der Schweiz. Auf dem Album sind 12 Tracks. Die Stimme von Sängerin Carolyn Leonhart ist unglaublich geil (klingt sogar ein wenig nach Randy Crawford, wie ich finde). Sie war lange Zeit Backgroundsängerin für Steely Dan, mit dem sie auch drei Grammy`s gewann. Die beiden Musiker im Hintergrund sind Stephan Diethelm und Matthias Eser ... sie kreieren sehr angenehme „Mellow“-Sounds und sind insgesamt sehr „Jazzy“! Die CD ist ein echter Leckerbissen – also da muss man eigentlich sogar reinhören! Ohne Wimpernzucken behaupte ich an dieser Stelle: „Mit Abstand die beste CD dieser Mixage-Issue!“

Brazilectro „Vol. 6“ (SPV/Audiopharm)

Es gibt nicht viel zu sagen. Inzwischen sind wir bei Vol. 6 der Brazilectro-Reihe angelangt. Auf den beiden CD`s sind insgesamt 26 Titel vertreten. Was mir besonders gefällt ist „The Brazilian Hipster“ von Fort Knox Five (Oldschool-Sound mit kcikender 80th Snare, schönen Bläsersätzen und Organ-Sound).

Seelenluft „The Way We Go“ (Klein Rec.)
Es sind 11 Tracks auf dem Album. Ich find es nicht so überragend toll, aber Track 4, 8 und 10 kann man ertragen. Bin mir sicher, dass Seelenluft viele Fans findet – ist nur leider nicht mein Style.

Jimmy Cliff „Black Magic“ (SPV)
Er ist ja auch nicht mehr so der Jüngste, unser lieber Jimmy! Auf dem Album featuren u.a. Spice, Wyclef, Sting, Tony Rebel, Annie Lennox, Hawk Eye, Tassane Chin, Joe Strummer, Kool & The Gng, Bounty Killer und Yannick Noah. Die wohl bekannteste Nummer „Ooh La, La, La – Let`s Go Dancin`“ neu aufgelegt mit Bounty Killer und Kool & The Gang. Könnte wieder mal ein Hit werden – wenn die Sender sich darum bemühen.

Markus Guentner „Detective Stories“ (Ware 42)
Manchmal nervt er mich schon, der liebe Markus ... wenn ihm zum Beispiel um 5 Uhr früh die Idee in den Kopf schießt, unschuldige schlafende Menschen zu wecken, weil er mit ihnen urplötzlich baden gehen möchte. Aber wenn er nicht so DICHT wäre, dann würde er vermutlich auch langweiligen Kommerz-Dreck auf Platte veröffentlichen – und dem ist gewiss nicht so.
Ich beginne nun mit der A-Side „Sunny Days Are Not So Very Bright“ – ein Track, bestehend aus zahlreichen Acid-Sounds ... mit Sicherheit für alle Guentner-Fans ein Leckerbissen. Ist vom Arrangement absolut angenehm und weich (also wenn ihr solche Mucke produzieren wollt, dann weckt Eure Freunde auch mal um 5 Uhr am Morgen und geht mit ihnen schwimmen – vielleicht ist das ja der Trick an der Geschichte!).
Der zweite Track auf der A-Seite stammt von einer Toten! Im ernst – die Sängerin, die jeder kennt, wurde bereits öfter mal vom real MG bearbeitet – also nicht so wie ihr denkt, sondern lediglich ihrer Vocals hat er sich bedient.
Auf der anderen Seite befindet sich ein Track namens „Black Coffee“ – sehr mellow, zum mitgrooven, typischer Guentner-Sound. Dann geht’s weiter mit 9:48 Minuten – also etwas für sehr geduldige Menschen, zu denen ich mich gewiss nicht zähle. Der Track „The Centre Of Nowhere“ ist mir viel zu dicht – aber so ist er eben, der kettenrauchende Phaeton-Lenker aus Regensburg. Mehr über das Leben des nachtaktiven Schwimmers, der Autos gerne mit Rolls Royce Kühlergrill und aufgeklebten Flammen verziert, gibt’s demnächst in diesem Theater!

Soul Bossa Trio "Dolphins" (Moonbeatrecordings / Irma)
Das Trio lancierte in Japan Anfang der 90er mit dem Acid Jazz Movement und avancierte neben der `United Future Organisation` zur Speerspitze des japanischen `Elektro` und `Retro Sounds`, so dass sie schon frühzeitig durch die ganze Welt tourten. Nach langen Auslandsaufenthalten kümmerten sie sich dann verstärkt um den japanischen Markt und veröffentlichten dort mehrere Alben. Dolphins gehörte eigentlich auch zu diesen exklusiven Veröffentlichungen, bis Irma Recordings darauf stieß und das großartige Album mit zwei Bonus-Tracks weltweit auf den Markt brachte. Die Produktion von Gonzalez Susuki, die prachtvolle Stimme von Ann Sally, und die hervorragenden Fähigkeiten aller Musiker, die in diesem Projekt involviert sind, machen Dolphines einzigartig. Eigene Kompositionen wie "Words of Love" und "Rain Flow" sowie Coverversionen von "She Loves You" (Seawind), "Naima" (John Coltrane), "Light as a Feather" (Flora Purim / Stanley Clarke) und "Dolphin Dance" (Herbie Hancock), geben dem Album eine `universal language`, die überall zu verstehen ist. Auch die Bonus Tracks sind etwas ganz besonders. So kommt der Hörer in den Genuss "Butterfly" im Incognito-Remix und Courtney Pine am Sopran Saxophon in "Sky" zu erleben. Das Soul Bossa Trio ist zurück auf der internationalen Bühne. Das ganze Album ist ziemlich abgedreht – eben was für die Freunde der "entschleunigten Gesellschaft".

Progression Session "Various" (Good Looking)
Die Progression Session Live in UK 2003 feat. LTJ Bukem & Mc Conrad ist wieder ein ganz besonderer Leckerbissen. Diese Live-Sounds haben es in sich. Es ist unschwer zu erkennen, dass "drum & bass" der "birthplace" dieser Musik ist, denn diese CD ist einfach ein "freshes dub plate" mit "vocal action" gepaart.
Auch Goldie und Roni Size besuchten schon die legendären Progression Session Live-Gigs und waren begeistert. Insgesamt sind elf Tracks auf dem Album vertreten.

Lazar "Consumotionality" (Caramelle / Zyx)
Regensburg lebt nicht nur als Heimatstadt der Domspatzen (don`t forget Markus Guentner), sondern macht auch in der elektronischen Musik nicht halt. Das erste deutsche Projekt, das man unter dem Genre "Electronic Songwriting" einordnen kann, nennt sich Lazar. Die drei Regensburger, Astrid Lazar, Gerwin Eisenhauer und Mario Süttl kommen vom eleganten und hoch renommierten Frankfurter Underground Label STIR15.
Das dort veröffentlichte Singel-Release "And this is her, smiling" wurde in aller Herren Länder teil der entsprechenden Clubcharts und erhielt von den größten der Großen `höchstes Lob`.
Nun sind sie wieder da, auf "Caramelle Recordings", mit einer neuen Single ("Evaculation Festival") und dem Album "Consumotionality". Lazar erfüllen mit ihrer Mixtur aus Jazz, Elektronik und Dub die Kriterien um sich nahtlos in die Reihe der bisher auf Caramelle gesignten Künstler einzureihen. Und das in einem Zusammenhang, wie es ihn noch nicht gab. Ein neues Genre scheint mit den drei Regensburgern geboren zu sein. Agnes Lazar, die sich für die Texte und das Arrangement verantwortlich zeigt, studiert Jazzgesang an der Jazz Fakultät der Uni in Amsterdam. Sie trägt nun mit ihrer klassischen Ausbildung dazu bei, Lieder in elektronische Gewänder zu packen, wie es dies sonst noch nicht in Deutschland gab. Durch die Hilfe von `Programmer` Gerwin Eisenhauer und die langjährige Studio- und Produzentenerfahrung von Mario Süttl wird ein Genre lebendig, das aufgrund der Arrangements und der Zusammensetzung nicht im TripHop angesiedelt werden darf. Hört mal rein – klingt sehr interessant, ist aber nichts für Jünger des billigen "sell-out". Mein Favorite-Track (11) ist "Dalisanuselivid"!

clubDING Vol.1 "Various" (Auric / UCMG / Edel)
Chantal Tessmann betreut schon seit Jahren eine der angesehensten Sendungen für aktuelle Clubsounds im deutschen Südwesten und ist damit eine der wenigen Frauen in diesem Geschäft. Ihr "clubDING" (eine Gemeinschaftsproduktion des Saarländischen und Südwestdeutschen Rundfunks) wird wöchentlich montags von 18-20 Uhr ausgestrahlt. Die langjährige und kontinuierliche Zusammenarbeit mit den führenden Labels im Bereich von Lounge Musik und urbanem Clubsound (auf nationaler wie auch internationaler Ebene) brachte ihr großen Respekt und vielseitige Anerkennung. Vor diesem Hintergrund war es an der Zeit, ihre Arbeit in Form einer CD-Compilation umzusetzen.
Der Bogen wird von NuLatin, Lounge/NuJazz und House über Broken Beats und Dub bis hin zu Drum`n Bass gespannt. Auf den 14 Tracks findet man Künstler wie Audio Lotion, Frank Popp Ensemble, De-Phazz, Hardkandy, Cadien, Cataaldo, Aural Float, Ginkgo, Naomi, Matt Flores, Hand Polished, u.a..
Ist ganz o.k., aber haut mich nicht vom Hocker (ich bin kein großer Freund von Compilations). Möchte aber hinzufügen, dass ich "Summer Of `95" von Hardkandy (aus Brighton, UK) super-schön und angenehm "mellow" empfinde; das Stück ist hervorragend. Checkt am besten selbst aus, ob das Album eine lohnende Investition ist.

Zeb "The End Of The Beginning" (Moonbeatrecordings / Irma)
Zeb`s zweites Album knüpft da an, wo es mit "Jesterized" endete, und schiebt weiter in die unendlichen Sphären des Dub, Indian, Brazil, Arabic, Afro und Breakbeat.
Er steigert seine Produktionen, die intelligenter, eleganter und raffinierter ausgearbeitet sind als je zuvor. Seine Affinität zur Stimme wird auf "the end of the beginning" deutlich. So holte er sich Vanessa Falabella und Andrea Monteiro ins Studio und arbeitete Stücke wie "Magnifica" und "The Seed" aus. Beide stammen aus San Paolo. Zeb lebt in New York, an der Lower East Side. Dort hat er auch das Album aufgenommen. Beim Hören werden auch die Einflüsse der Stadt offensichtlich. Alle Instrumente sind eigens eingespielt, von der Akustikgitarre, bis zur Konga. Track 6 "Bubbletrouble" und Track 12 "The Place To Be" sind beide der absolute Hammer. Dieser Longplayer ist absolut nicht kommerziell - dies nur als Warnung!

Grand Agent "Fish Outta Water" (Interworld Agency Media)
Bereits sein erstes Album kauften über 20.000 Leute, aber für den Agenten, den ewigen Optimisten, war dies noch nicht genug. Er hatte nicht das Gefühl, dass sein erstes Album adäquat behandelt worden wäre; bei "Fish Outta Water" geht es nicht um süße Rache, sondern um Wiederherstellung und Häutung – von ihm selber sowie seiner Music: `Rap`! Ein Großteil des Albums entstand in Köln; ist wirklich ziemlich fett und fresh. Insgesamt sind 19 Tracks enthalten. Freunde des HipHop sollten auf jeden Fall reinhören.

Deep Train 2 "Destination Soul" (Plastic City / UCMG)
Nach seinem dritten Album "Diary Of A Lonely Sailor", das in nahezu allen einschlägigen Magazinen hoch gelobt wurde, präsentierte Plastic City bereits Ende 2002 die zweite Timewriter `Mix Compilation`.
Deep Train 2 bietet eine Auswahl exquisiter House-Perlen, die ganz im Zeichen der Sinnlichkeit stehen. Wie Timewriters eigene Produktionen ist auch Deep Train 2 eine äußerst "deepe" und emotionale Angelegenheit geworden. Der gebürtige Darmstädter serviert eine hochkarätige Auswahl aktueller House-Produktionen, die sonst fast ausschließlich auf Vinyl zu haben sind. Man merkt, dass er mit viel Bauchgefühl seine Tracks aussucht und zu einem super tighten Mix zusammenstellt, in dem warme Sounds, coole bis hypnotische Beats und fette Bass-Lines mit einer Extraportion Soul unterlegt sind. Insgesamt 15 Tracks befinden sich auf dem Album. Ich würde am liebsten einen "Kaufzwang" auferlegen, denn das Teil ist abartig genial.

St. Germain III "electro-jazz-compilation" (Wagram / SPV)
Nach dem weltweiten Erfolg von Vol.1 und Vol2 (mehr als 270.000 verkaufte Einheiten in der ganzen Welt) folgt nun der dritte Opus aus der renommierten "Saint Germain Des Prés Café Reihe, der mit großen Meistern wie De-Phazz, Trübt Trio, Nicolas Conte, Llorca, Ufo, u.a. nahtlos an seine beiden Vorgänger anschließt und die Früchte einer ausgiebigen Recherche unter den neuen kreativen Talenten aus der aktuellen Elektro-Jazz-Szene vorstellt (Fertile Ground, Big Bang, Crusho, Patchworks).
Durch diese exklusive, abwechslungsreiche Auslese unter der internationalen Crème de la Crème der Elektro-Jazz-Producer beweist Saint Germain Des Prés Café 3 abermals ein unglaubliches Gespür für "wunderschöne Musik". Mit anderen Worten, auf 17 Tracks ein Musikmix, der die Essenz der modernen Harmonie- und Klangpracht verkörpert. Die elektronischen Effekte verleihen dem Jazz, der hier eine imposante Vielfältigkeit aufweist, lediglich zusätzlich Fülle. Mir gefällt es ziemlich gut – aber hört ruhig selbst mal rein! Mein Favorite Track ist "Ping Pong" von Big Bang mit genialem, tosendem Kontrabass.

Turquoise "turquoise" (Salz / Neuton)
Turquoise liebt französische Spielfilme. Positiv und entspannt klingt auch das Debut-Album von Turquoise aka Gerd Türke. Hier trifft Kölner Minimal-Elektronik auf romantischen Electro-Pop, treffen treibende Beats auf kleine Melodien. Als Schlagzeuger der Band `Les immer Essen` begann Turquoise musikalische Karriere mitten im Pop-Strudel der 80er Jahre. Gleich zwei seiner damaligen Weggefährten sind auch auf dem Album zu hören. Michael Hansonis singt den fiepsenden Bluse-Shuffle `Aliens we are`, sowie `Prospectif`, während Jörg Burger aka The Modernist an der Pop-Hymne `Dedication` mitschrieb. Gesungen wird `Dedication` von Sarah Döring, Sängerin der Kölner Formation `Bandaloop`, bei denen Turquoise als Live-Drummer beschäftigt ist.
Neben den erwähnten Pop-Schnipseln wurde sein musikalischer Kosmos vor allem von Can`schen Improvisationen, Chansons a la Serge Gainsbourgh und kompromisslosem Detroit-Techno inspiriert. Wer hätte gedacht, dass bei dem Gemisch am Ende ein richtig nettes Electro-Pop-Album entstehen würde?
13 Tracks sind auf dem Longplayer enthalten. Wer auf Sound von Markus Guentner abfährt, der findet auch Turquoise geil – da bin ich ziemlich sicher!

Karl Zéro "Songs For Cabriolets" (Parasol / UCMG)
Hier werden Songs der 50er und 60er Jahre Stars Renato Carosone und Fred Buscaglione mit Augenzwinkern neu interpretiert, eine italienisch-spanisch-englische Version des Egues-Klassikers "El Bodeguero" im Duett mit dem französischen Chanson Großmeisters Henri Salvador geschmettert – aber auch Theodorakis und Ruiz sind von Karl Zéro nicht sicher.
Ich finde es etwas krank, aber vielleicht ist es lediglich zum Schmunzeln oder Kopfschütteln. Eben Geschmacksache!

VA "A Smooth Sundy Morning" (Zyx)
Wer bleibt nicht gerne den ganzen Sonntag-Morgen im Bett liegen? Mit dieser CD macht es vielleicht noch mehr Spaß. Einfach die hektische Welt um Dich herum vergessen und mit den entspannten Klängen entspannen. Auf dem Longplayer sind 16 Interpreten vertreten (u.a. Ming, D.N.A., Flam, Tain, Ante Rem, Oda Main, Riccardo Eberspacher, Alex De Gomera, Dimi-Nuendo, Gene Douglas).
Relaxte Ambient Sounds machen das Chillout jetzt zum "Chill-In"!

Open House "Elysée Montmartre Paris" (Wagram / SPV)
Wirklich ein erstaunlich sublimer Mix! Ziemlich unkomplizierter "Open House", entstanden aus den gleichnamigen Partys, die einmal monatlich im Elysée Montmartre (Paris) stattfinden.
Man kann sich von dem Sound einfach treiben lassen, denn DJ Paco (die Leitfigur der Pariser Elektronächte - ein begnadeter DJ, der sich auf percussionreichen, funky, stimmungsvollen und anspruchsvollen Sound spezialisiert hat) ist schon ein ausgefuchster Schweinehund.
Auf der Kompilation gibt es eine Auslese von 16 clubby, pumpin` und tribby House-Glanzstücke von der Creme de la Creme internationaler Producer zu hören, wie Solar House, Tutto Matto, Taxi Cab (Greens Keepers Remix), DJ Bang (feat. Derrick Carter) und auch Daft Punk, um nur die namhaftesten zu nennen. Ich finde die CD wirklich genial – "allererste Schlagsahne"!

VA "Lounge Electrique IV" (Zyx)
Die aktuelle Folge der Lounge Electrique - Serie wurde in Zusammenarbeit mit dem wohl besten Schallplatten-Laden Frankfurts erstellt. Dem "Pro Vinyl" in der Elefantengasse. Hier hat Compiler und Besitzer des Pro Vinyls `Dusan Heric` einen kleinen Teil seiner großen Sammlung zusammengestellt und als weiteren Teil der LE-Serie veröffentlicht.
Charme, Understatement, viel Liebe zum Detail und eine hervorragende Zusammenstellung des Tracklistings, immer im Bezug auf Frankfurt, unterstreichen die Vielfalt seines Ladens und geben das leicht chaotische Treiben des stilvollen Teams. Insgesamt 14 Tracks, u.a. von Sensorama, Move D, Härtel & DJ Crest, Soul Patrol, Taxi, Akufen, Anthony Rother, The Sushi Club, Smith & Mighty feat. Chantelle, Senor Coconut, Tricky Cris, Maurizio. Der Silberling zählt schon seit Ende 2002 zu meinen Favorites ... und mir gefällt das Teil immer noch – ist interessant und schön!

Claude Challe pres. Out Of Phase "N.E.W." (Wagram / SPV)
Claude Challe ist der berühmte Soundarchitekt von `Nirvana Lounge` und den ersten Ausgaben der Buddha Bar Kollektion. Zu seinen Lieblingskünstlern zählen Out of Phase, eine dänische Formation – gegründet von Peter Mossman und zusammengesetzt aus verschiedenen Musikern aus unterschiedlichen Ländern – die einen modernen und äußerst schillernden Sound spielen. Es scheint als sei es eine Mischung aus vier Himmelsrichtungen: Nord-Ost-West-Süd - eine "N.E.W. Sound Experience". Daraus entsteht ein musikalisches Erlebnis aus Klängen von kalten Maschinen, die Wärme uralter Instrumente und die Eigenartigkeit von Stimmen, die vermeintlich von ganz weit weg ertönen ("von weitem erklingt Musik"). An alle die gerne schweben: Diese musikalischen Ausschweifungen werden Euch entweder gefallen, oder ihr werdet sie hassen (wie die Pest). Ziemlich krank, diese zwölf Tracks – aber checkt es am besten selbst ab.

VA "Absinth Vol. 2" (Ayia Napa / Zyx)
Die grüne Fee ist wieder da - dies ist der Kosename für den Absinth, den geheimnisvollen, lange verbotenen Likör, der Ende des neunzehnten Jahrhunderts die europäische Künstlerszene nachhaltig beeinflusste und veränderte. Der Nachfolger der "Absinth – The Finest Ambient House & Bar Cuts" ist eine locker-lässige Mischung aus Chillout, Ambient House und Electro, und auch diesmal hat die Grüne Fee kleine Überraschungen versteckt: Auf der Doppel-CD sind 39 Titel enthalten, darunter Club Wise, Bob Marley, Santos, D.N.A., Glamrock, Jungle Brothers, Wax Poetic, Masta Ace, Cmille Yarbrough u.v.a.!

Seba "Producer 06" (Good Looking Rec.)
Seba (aka Sebastian Arhenberg) hat in der Zeit von 1996 bis 2001 mit die schönsten melodischen Drum & Bass Stücke gemacht, die je auf Good Looking Records veröffentlicht wurden.
Sein Talent brachte ihm schon viel Lob ein. Neben dem Drum & Bass hat Seba sich auch in anderen Bereichen einen Namen gemacht, und für die House und Elektronik Heroen von `Svek` produziert. Seiner Vielfältigkeit zollt er weiterhin Treue und arbeitet in den unterschiedlichsten Sparten; so auch auf seinem eigenen Label `Secret Operations`.
"Producer 06" beinhaltet einige sehr melodische Drum & Bass -Tracks, die ihn unter der Obhut von `Good Looking` weltbekannt gemacht haben. Einige auf dem Album enthaltene Tracks sind co-produziert von Loteki und Steffan Sondermann. Es war nicht schwer, die Klassiker aus einem Repertoire herauszusuchen, jedoch besonderes Augenmerk auf Track 8 "So Long", Track 2 "Sonic Winds", Track 4 "Universal Music" und "Planetary Funk Alert" (Track 3).

VA "Bombay Spirits" (Ayia Napa / Zyx)
Bollywood einmal anders: Man begibt sich auf eine musikalische Reise in die schillernde Welt eines indischen Basars. Die scheinbare Hektik und das rege Treiben des bunten Marktgeschehens verlieren sich rasch in den träumerischen subkontinentalen Klängen dieser nonstop gemixten CD.
Präsentiert wird "Bombay Bazaar" von Terracotta, einem Englisch-Indischen Projekt, das u.a. den Soundtrack zum UK Feature Film "Bhaji On The Beach" beisteuerte und auch auf der "Café Oriental" (Ayia Napa / Zyx) vom letzten Jahr zu hören war.

Markus Guentner "Audio Island" (Ware Records / EFA)
Was soll ich dazu sagen? Markus Guentner gehört seit einigen Ausgaben zum festen Bestandteil der Mixage. Der Erfinder des Pop-Ambient präsentiert auf seinem zweiten Album gelungene 9 Tracks, die zumindest seine zahlreichen Jünger lieben werden.
Bei Guentner ist es ähnlich wie bei Bohlen – entweder man mag ihn, oder eben nicht; mit dem Unterschied, dass Markus Guentner keinesfalls kommerziell ist. Seine Produktionen sind durchdacht, wie die statische Tragfähigkeit einer Hängebrücke. Meine Favorites auf dem Album sind "Lost Paradise" (Track 1), "So Well" feat. Acid Maria (Track 3), "Droid Ships" (Track 6) und "Such A Shame" (Track 8).

Moodorama "Listen" (Audiopharm / SPV)
Auf elf Tracks präsentiert sich die Jazz-Combo aus dem Landkreis Regensburg ("is Specht of Sinzing in da m.f. house?"). Zweifellos gehören sie heute zu den bekannten Vertretern des schillernden Spektrums Electronic – Lounge - NuJazz. Auf ihren bisherigen Alben "Basement Music" (1998) und "Music For Collapsing People" (2000) zeigten sie sich schon als Meister in der Verbindung unterschiedlicher Stile.
Die Integration von Jazz, Latin, Breakbeat, Reggae, Easy Listening, Klassik, Ethno, Big Beat, Deep House ist die Folge. Natürliche Instrumente wie Gitarre, Kontrabass, Jazz-Schlagzeug stehen nun ebenfalls auf dem Programm und harmonieren verführerisch mit Synthesizer und Sequencern.
Die Formation ist inzwischen auf 24 Compilations vertreten, u.a. auf Café del Mar, Ambient Lounge, Hugo Boss Complete Cook, Sounds For The Magic Island Ibiza und natürlich auch auf "Brazilectro" und der "Asia Lounge".
Mein Favorite Track: "Eye-Land"!

Thelonious Monk "85th Birthday Celebration" (Fantasy / Zyx)
Thelonious Monk wäre am 11. Oktober letzten Jahres 85 Jahre alt geworden. Der begnadete Pianist und Komponist gehörte zweifelsohne zu den schillernden Musikerpersönlichkeiten des Jazz.
Mit seinen Kompositionen und Improvisationen schuf er ergreifende Klangwelten, die stilistisch nie eindeutig in irgendeine Schublade passten. Monk war einer dieser großen, lange verkannten Genies im Jazz.
Erst seine Aufnahmen für Riverside verhalten "dem stillen Meister" zum Durchbruch.
Auf diesem hochwertigen 3er CD-Set sind 36 Aufnahmen enthalten, die der "High-Priest" für die Labels Classic Esoteric, Joe Davis, Prestige, Riverside, Jazzland & Milestone einspielte. Eine verbesserte Klangqualität dürfte jeden Sammler sowie Neueinsteiger neugierig auf diese Ausgabe der Birthday Celebration-Serie machen. Blind kaufen empfehle ich hier nicht unbedingt, denn Thelonious Monk ist gewöhnungsbedürftig.

VA "Blue Voices 2" (Fantasy / Zyx)
Nach exzellenten Verkäufen und Pressekritiken der Blue Voices 1 veröffentlichte Zyx bereits Ende des vergangenen Jahres die zweite Folge von Blue Voices. Der umfangreiche, großartige Fantasy-Katalog ermöglichte ein zweites Mal 36 der schönsten nicht-instrumentalen Jazz-Balladen zusammenzustellen.
Vertreten sind u.a. Jazztrompeter Claudio Roditi aus der amerikanischen Latin-Jazz-Szene und auch Ian Shaw, der zur Zeit beste britische Jazzsänger.
Das beste für Music-Lover kommt fast immer zum Schluß: Ginny Byrd, die selten auftretende Frau von Charlie Byrd, ist mit einer genialen Interpretation von "Georgia On My Mind" vertreten (CD 2, Track 18). Es lohnt sich schon alleine wegen diesem Track, die Doppel-CD zu erwerben. Ich bin ein Jazz-Fan und finde diese CD`s wunderschön; für Pop-Fans und Kommerz-Schlampen ist das natürlich nichts!

Hocuz Pocuz "Best Off" (Demo)
Auf der "Best Off" von Hocuz Pocuz sind insgesamt 21 Tracks enthalten. 19 davon hat Mixage-Mastermind "SJ Chris Loot" (bis 1995 als DJ XTA-C bekannt) in seinem Studio in New York produziert. "The world leading Scratch-Jockey" produziert seit 1995 die fettesten Beats an der Eastcoast und gehört im Underground-Lager weltweit zur Speerspitze der HipHop D.J.`s!
New York geht seit Monaten voll ab zum Sound von Hocuz Pocuz!
Checkt die Tracks "Can`t Hold Me Down, How Many Rhymes", "Don`T Ever Try To Play Me", "Searchin`", "We Run N.Y. (Watch Out), "Watch Yah Back", "I Don`t Front", "Summa In Da City", Midnite", "Sounds So Real", My Video", "We Gettin On Tonite", "No Time To Chat", "Maintain", "Fells Me Now", "Rip The Mic", "America" (911), "Blaw!", "Road To The Riches", "Sunrise" und "Here We Go Again" (Strong I.)! Im Moment verhandelt Chris mit einigen Plattenfirmen wegen einem Deal. Das Teil soll im Frühjahr 2004 auch in Deutschland auf den Markt kommen. Wir sagen Euch, wenn’s so weit ist.

Blue 6 "Music And Wine" (Naked Music)
Absolutes Giga-Teil, diese Maxi! Track 1 auf der A-Side ist der Speakeeasy 3000 Mix; Version 2 ist der Satin Souls Remix. Beide House-Versionen sind sehr gut produziert und enthalten angenehme Female-Vocals. Die B-Side ist unspektakulär. Hört rein in die Maxi – eine eindeutige Kaufempfehlung!

Loft Lounge "Various Artists" (Zyx / Ayia Napa)
Lofts, das sind jene umgebauten Fabrikhallen, die durch ihre räumliche Unbegrenztheit den Bewohnern Raum fürs Leben, Träumen und Genießen geben.
Zugegebenermaßen nur für die wenigsten erschwinglich, repräsentieren Lofts doch für viele den Wunschtraum des perfekten Wohnens. Das Tracklisting der Loft Lounge versucht, der loft-typischen Grenzenlosigkeit akustisch zu entsprechen: Riccardo Eberspacher, dessen LP "Voices" vor kurzem auf NetFX veröffentlicht wurde, präsentiert hier atmosphärische Sounds, deren Entspanntheit und Eleganz zum Besuch in Deinem ganz persönlichen Loft einlädt: dem Loft Deiner Träume. Wie es den Veröffentlichungen auf Ayia Napa gebührt, unterstreicht auch diese Compilation ihren wertigen Charakter durch aufwendige Covergestaltung im Digipack. Insgesamt sind 14 Tracks auf der LP, darunter Ante Rem, Flam, Riccardo Eberspacher, Pochill, Mystic Diversions, Dimi-Nuendo, Sarma, DNA und Ann Lee. Hört mal rein – ist wirklich cool!

Calmstreet "Third Wave" (UCMG Edel)
Nach seinem Debüt von Audio Lotion mit Adelante startet Mole jetzt seinen Großangriff. Bei der spannenden Ambivalenz aus warmen Flächen und zum poppen gebrachter Elektronik kann man seine Gedanken driften lassen und entdeckt bei einigen Tracks sein sonniges Gemüt wieder. Hier verschmelzen Kontrabass, Synthesizer, Violine und Sampler zu einem organischen Klangteppich. Insgesamt ein recht abwechslungsreiches Album, in dem tiefgründige Arrangements wechseln mit melodischen Vocaltracks. Auf der LP sind 14 Nummern enthalten. Gefällt mir sehr gut! Nichts für Mainstream-Luscher!

Nu Jazz Moves 2 "Compilation" (Zyx / Ayia Napa)
16 Nummern enthält das Album. Es featuren Lemn, Special Branch, D.N.A., Nor Elle, Monsieur Charles, Progetto Tribale, Qpoint, The Menheads, Wax Poetic, Micatone, La Taverne Du Lac, DJ Nob Tee, Eletrotwist, Speeka, Slop Shop und Perlon. Ich finde es ganz angenehm und durchwegs sehr mellow. Checkt das Teil ab und hört auf jeden Fall mal rein.
Mein Favorite-Tracks sind "The Flute Plays On" von Monsieur Charles und "Sunny" von DJ Nob Tee.

Enchillada "Various Artists" (Zyx / Ayia Napa)
Muchachas y Muchachos! Die Konzept-Compilation "Enchillada" holt südländische Atmosphäre nach Deutschland. Zusammen mit den Einchilada-Restaurants hat man bei Ayia Napa eine Doppel-CD mit über zwei Stunden entspannter Musik zusammengestellt. Auf den insgesamt 26 Tracks featuren u.a. Audio Lotion, Jens Buchert, Monsieur Charles, Mystic Diversions, La Taverne Du Lac, Espirito, DJ Nob Tee, Nova June, Red Fish, Vincenzo & Rivera, DNA, Ming, Major Boys feat. Aurelia, Rinocerose, Touch And Go, Riccardo Eberspacher, Morning Grooves, Digital Alkemist, Andre Garcia feat. Leo Colon, Kirsty Maccoll, DJ Pippi, The Latin All Star und Tropical Deep.

Studio-X "X10DB" (Good Looking Records)
"Studio-X" ist ein atemberaubendes neues Konzept von Good Looking Records. Zehn ganz exklusive Tracks, fein gepickt von LTJ Bukem, der die größten Talente des Drum and Bass auf Studio-X zusammenfasst. Alle Tracks sind neu, frisch und noch nie auf einem anderen Tonträger veröffentlicht worden. Newcomer Gerg Packers "Touch me" hüllt die Sinne mit den packenden Vocals und dem gewaltigen Piano so, dass es einem einen Schauer über den Rücken jagt ... ebenso wie Phazer`s "Fields of Mars", das Jazzy D&B ganz neu definiert. Der "Studio-X"-Faktor: Entweder man hat ihn schon, oder man braucht ihn noch. "It`s all a matter of opinion"!

Asia Lounge "Asian Flavoured Club Tunes, 2nd Floor" (SPV / Audiopharm)
Ein visueller Leckerbissen ist schon das Cover, das mal wieder von dem Londoner Top-Modezeichner `Demetrios Psillos` entworfen wurde. Dies ist für die Audiopharmer schon eine besondere Auszeichnung, da Demetrios (der viel für John Galliano, die Vogue und Harper`s Bazar arbeitet) damit ausdrückt, dass er die "Asia Lounge" vermutlich stylisch und von der Zusammenstellung genial findet.
Die Tracks auf dieser CD sind ebenso cool wie das Cover und bestechen mit NuJazz & Lounge-Tracks in dem unverkennbaren asiatischen Stil. 140 Minuten im "Morgenland" relaxen und sich der musikalischen Schönheit ergeben. Auf den 13 Tracks featuren u.a. Mo` Horizons, Nitin Sawhney, Badmarsh & Shri, DJ Suv, 4 Hero, Sven Van Hees, Computerjockeys, Sound Surgeons, Les Gammas, Puduu Varano und Lemongrass. Highlight ist der erste Track "My Culture" von Giant Leap, featuring Robbie Williams. Hört mal rein!
Coloursound "Fly With Me" (City Rockers / Vendetta Rec.)
Eine der funkigsten House-Maxis der letzten Monate. Die A-Seite ist spektakulär und absolut genial. Läuft im Moment bei mir den ganzen Tag ... und ich kann es immer noch hören. Nichts für Kommerz-Leute und Fans von DJ Bobo und Konsorten. Kaufen ist angesagt – aber das Teil ist schwer zu bekommen. Vendetta Records ist ein spanisches Label – löchert den Plattenladen um die Ecke, den diese Maxi muss in jede hochwertige House-Sammlung.

Blame "Into The Void" (Zyx / Good Looking Rec.)
Into The Void ist Blame`s lang erwartetes Solo-Debüt. Eine Zusammenfassung von fünf Jahren gemeinsamer Arbeit mit `Good Looking Records`, die mit der legendären Logical Progression Vol. 2 begann und sich weiterhin niederschlägt in den 720° Degrees Veröffentlichungen.
Die Umrisse seines kribbligen, technoiden Sounds haben Blame zu einem Pionier der verzerrten elektronischen Grooves gemacht, der sich mit den straighten "Dancefloor"-Waffen des D&B vermischt. All seine Versionen sind in seine Arbeit integriert, denn nur hier sieht er den Weg auch Electro-Beats mit magischen Effekt-Konstruktionen, eisernen Vocodern und zerrigen Basslinien kollidieren zu lassen. Hier prägt er selbst seine Markenzeichen, für die er in aller Welt hochgeschätzt wird. Er ist als einer der wenigen Produzenten prädestiniert den Sound der Zukunft erkannt zu haben. Es ist eben ein Future-Funkateer der 1. Bundesliga!
Auf der CD sind 12 Tracks enthalten. Für Blame-Fans auf jeden Fall interessant – aber sicher nichts für Kommerz-Luscher!

Fantastic Freeriding "Compilation" (Switchstance Rec.)
Insgesamt 13 Tracks von Protassov, Ancient Astronauts, Protassov, Kabanjak und Deela. Ziemlich geil anzuhören und teilweise gut produziert. Funkige B-Lines und durchwegs Mellow-Beats. Meine Favorites: Track 2 "Green Tea Funk", Track 6 "African Chant", Track 9 "Natural", Track 11 "Sometimes In Winter", Track 12 "Shake That Thing" und Track 13 "Gorilla"!
Auf jeden Fall reinhören - diese CD ist wirklich genial!

Pleymo "Episode 2: Medicine Cake" (Sony / Epic)
In ihrer französischen Heimat bildet die sechs Mitglieder umfassende Formation Pleymo zusammen mit Bands wie Enhanced seit mehr als zwei Jahren die Speerspitze des vom HipHop inspirierten Metals.
Sänger Kemar, Bassist 6T, DJ Kefran, Drummer Burns, die Gitarristen Vost und Erik zählen US-Genre-Pioniere wie Korn, Biohazard und Limp Bizkit zu ihren unmittelbaren Vorbilder, verweisen darüber hinaus aber auch stets auf ihr Faible für Beats von Mobb Deep bis Prodigy. Im Jahre 1999 veröffentlichte die aus Paris stammende Band mit ihrer Debüt-LP "Keckispasse?" eines der wichtigsten Alben des Genres in ihrer Heimat – für Pleymo der Start zu einer Karriere in für französische Verhältnisse ungekannten Dimensionen. Auch wenn es ziemlich erfolgreich ist ... ich find es absolut grauenhaft!

Oriental Disco "Compilation" (Zyx / Times Music)
Die New Indian Dance Music hat bereits seit einigen Jahren regen Zulauf. Erstmals in Londoner Clubs durch indisch-stämmige D.J.`s aufgelegt, findet diese Musikrichtung immer mehr Anhänger.
Sitar und Breakbeats, Elektro und traditioneller indischer Gesang ... eine Mischung, die Orient und Okzident zusammenbringt. Von Pop, HipHop über "Bollywood"-Soundtracks bis hin zu Dance-Einflüssen kombiniert mit traditionellen Klängen, ist hier alles vertreten.
Auf der CD sind 13 Tracks enthalten. Die Interpreten kennt vermutlich kein einziger Leser (im Orient haben wir noch keine Abo-Kunden), aber einige Tracks sind zumindest sehr derb und ungewöhnlich. Checkt das Album mal aus und hört rein. Ich persönlich kann absolut nichts damit anfangen, aber das soll ja nicht gleich bedeuten, dass ich das Album hier abwerte.

Beats Beyond The Underground Vol. 1 "Compilation" (Neuton / Beats Beyond)
Es ist keine dieser unzähligen Lounge Electronika-Kopplungen, die den Markt überschwemmen. Beats Beyond ist ein über die Jahre gereiftes Konzept des Eleganz-Künstlers Jean Michel ("Berlin-Koblenz-Kassel"), der seine ausgiebigen Touren in Europa dazu nutzte, die Abende unter dem "Beats Beyond" -Banner zu präsentieren und seine Version zeitgemäßer elektronischer Musik zwischen London, Köln und Paris zu zeigen. Daraus entstand zum einem das Label "Beats Beyond The Underground", sowie der Sampler zum Eventkonzept.
Dabei springt das Spektrum durch alle Bereiche von Drum & Bass á la Bukem über Minimal Techno bis zu Electronika. Künstlernamen wie Manitoba, Depeche Mode, Elektrotwist, Seiji, Farben, Frank Martiniq, Foetus, To Rococo Rot, Hidden Agenda oder Jügen Paape bilden ein frisches Spektrum von Establishment bis Underground. Beats Beyond The Underground präsentiert nicht nur Hits, sondern ein künstlerisches Konzept, das maßgeblich die geschmäcklerische Handschrift von Jean Michel trägt und in seiner Zusammenstellung an Originalen und Remixen einzigartig ist.
Auf der Doppel-CD sind insgesamt 24 Tracks enthalten. Meine Favorites: "Drifting" (Jean-Michel`s Bonus Level Mix) von Chekov und "Extra Vergine" von Maus & Stolle.

DJ Gee Moore "Take U Inside" (Universal / Bora Bora)
Am Strand von Bora Bora auf Ibiza ist diese Maxi bereits seit dem Frühjahr 2002 ein Renner. Vom englischen Szene-DJ Gee (übrigens auch der Resistent-DJ am Bora Bora) produziert, verkaufte sich das Teil auf der Insel inzwischen mehrere tausend mal im kleinen Plattenladen Delta Delta in Ibiza-Stadt. Im Herbst war die Scheibe sogar mal für ein paar Wochen total ausverkauft. Nun hat auch Universal das gewaltige Hit-Potential entdeckt und DJ Gee Moore unter Vertrag genommen. Habe selten eine Nummer gehört, die so viele Menschen zum Jubeln bringt. Hört mal rein und kauft das Teil, denn es geht extrem ab!

Perry Blake "California" (UCMG / Parasol)
Perry Blake war bereits mit seinem ersten Album "Perry Blake" (1998) in den Top 40 der französischen Albumcharts – und wer heute bei google.de seinen Namen eingibt, sieht sich Hunderten von Webseiten gegenüber, die sich mit Perry Blake beschäftigen.
Mit "California" präsentiert Perry sein bereits drittes Studioalbum. Der Mann mit einem außergewöhnlichen Gespür für Melodien und Atmosphäre demonstriert erneut die hohe Kunst, bleibende Popsongs zu konstruieren – und es wird Zeit, dass ihm nach Frankreich, Spanien, Portugal nun endlich auch in Deutschland die gebührende Aufmerksamkeit zuteil wird.
Deutliche Einflüsse von Leonard Cohen, Nick Drake oder dem David Bowie der 70er Jahre sind deutlich zu spüren.
Auf dem Longplayer sind 10 Tracks enthalten. Ungewöhnlich, aber echt nicht schlecht!

Jazz Lounge V "Compilation" (Zyx / Ayia Napa)
Nach guten Chartpositionen in den Jazz Charts der vierten Folge, erschien kürzlich mit Jazz Lounge Vol 5 eine neue CD mit heißen Sambarhythmen aus dem Land des Fußball-Weltmeisters 2002.
Weltmeisterlich auch der Sound, zelebriert von Latin Jazz Größen wie Charlie Byrd, Luiz Bonfa, Bola Sete, Joe Pass und Paulinho Da Costa.
Fazit: Ein musikalischer Hochgenuss für laue Abende (davon gibt’s ja viele).
Nu Jazz Moves steht für coole, alternative Club-Kultur. Lemn, Nor Elle, Monsieur Charles, Micatone, Slop Shop u.v.m. haben sich längst nicht nur im Untergrund einen Namen gemacht. Relaxte Beats mischen sich mit jazziger Instrumentierung; auch das ein oder andere Solo wird auf dieser CD gewagt. Mein Favorite-Track (wunderschön und extrem Anspruchsvoll) ist "Corcovado" von Joe Pass und Paulinho Da Costa.

Hotel Costes "Vol 5 Lounge / Chill Out" (SPV / Pschent)
Muss man nach über 800.000 verkauften CD`s weltweit eigentlich "Hotel Costes" noch erklären? Nein, eigentlich nicht so wirklich, denn die unvergleichlich schöne Zusammenstellung, die augenfällige Verpackung und die Musik selbst sprechen für sich!
Die neue No.5 ist sogar noch stylischer und musikalisch noch aufregender, denn Stéphane Pompougnac versteht es wie kein anderer, neue Standards zu setzen. Er mischt frisches Downtempo mit coolem House und schon gibt es eine CD, die hysterische Anfälle bei den Fans auslöst. Auf der CD sind insgesamt 15 Tracks enthalten. Es ist nicht so mein Sound, aber ich finde es trotzdem sehr schön und gut produziert. Der Typ sampelt die Lyrics von Chuck D. (Public Enemy) und baut das in eine Nummer ein, die so rein gar nichts mit HipHop zu tun hat. Insgesamt aber doch fresh & funky, wenn ich mir "Streamer" so anhöre - eigentlich ziemlich genial, diese treibenden Beats. Macht extrem Laune, dieses Franzosen-Album!

DJ Krush "Shinsou – Message At The Depth" (Sony / Columbia)
Es ist das siebte Album von DJ Krush aus Tokyo. Ein Follow-Up zu seinem im Mai 2001 erschienenen Album "Zen". Insgesamt 11 Tracks ... alle ziemlich verrückt und abgedreht. Es featuren u.a. Opus, Inden, Anti-Pop Consortium, Anticon, Angelina Esparza, Sly & Robbie, D-Madness & Masato Nakamura und Abijah.

Earth "6" (Good Looking / Earth Records)
Das mir vorliegenden Promo-Album enthält 12 Tracks. Sehr durchwachsen ... aber unglaublich geil vom Arrangement und sehr weiche, slinky Jazz-Grooves. Schwer zu beschreiben und auch kaum einzuordnen, aber sehr gut.
Das Album ist bereits seit August 2002 im Handel, aber es war mich wichtig, noch darüber zu schreiben. Hört auf jeden Fall mal rein, wenn ihr Ahnung von Musik habt. Laut Information der Plattenfirma gibt es eine Earth-Box, in der fünf 12" enthalten sind (natürlich gibt’s auch eine CD-Box, für all die Jungs, die noch keine eigenen Schnelldreher im Kinderzimmer haben).

Nas "The Lost Tapes" (Sony / Columbia)
Nas gilt seit seinem famosen Debüt-Album "Illmatic" aus dem Jahre 1994 als absoluter Ausnahme-Künstler des Rap-Genres. Seine fünf Alben verkauften sich weltweit millionenfach. Bei dem Album "The Lost Tapes" handelt es sich allerdings nicht um ein neues Studioalbum – es ist so etwas wie ein "Pre-Release"-Klassiker. Ähnlich wie das "Black Album" von Prince ist "The Lost Tapes" eine Sammlung unveröffentlichten Materials, dessen offizieller Release bereits mehrfach angekündigt, aber immer wieder verschoben worden war. Der großen Beliebtheit des New Yorker Künstlers und der immensen Nachfrage seitens der Fans ist es nun zu verdanken, dass die LP endlich offiziell erhältlich ist.
"The Lost Tapes" enthält nicht die aktuelle Nas-Single "One Mic", die bei den MTV Video Music Awards 2002 in den Kategorien "Best Video" und "Best Rap Video" nominiert worden war. "One Mic" ist die zweite und letzte Auskopplung aus dem Album "Stillmatic", das im Januar 2002 erschien und allein in den USA 1,7 Millionen Einheiten verkaufte. Nas` neues Album ist im November erschienen und trägt den Titel "God`s Son". Auf "Lost Tapes" sind insgesamt 11 Tracks enthalten.

Visions "1" (Good Looking / Earth Records)
Eine neue Serie erblickt das Licht er Welt. Visions 1 zeigt einen Überblick über unveröffentlichte Stücke, die die jungen Talente neben ihrer eigentlichen Produktionen auf dem Good Looking Label in einer Art Randgebiet mit ihren Ideen, Tricks und Skills machen.
Einen Rückblick, der aufzeigt wie sich die Perfektion der hier vertretenen GLO-Künstler, die über Jahre Good Looking zu ihrem künstlerischen Zuhause erklärt haben, verändert und erweitert hat, aber auch eine Übersicht über den unendlichen Output der Musiker und Produzenten. Die Folge 1 enthält Stücke der "fresh Talents on GLO" Pete Rann (K), Ethernal 77 (Deutschland) und Avid Nation (UK) sowie der "Old Headz" PFM, Nookie, Pariah und den Future Engineers mit einem Knallertrack-Echo. Für alle Leute, die Break-Beats mögen und abgedrehte Sound-Effekte lieben. Sicher nichts für Kommerz-Schlampen!

Paint It Black "Compilation" (Zyx / Brown Sugar)
Absolut genialer 70er Jahre Longplayer "from Jazz to Soul`n Funk to Blaxploitation"! Neben Gil Scott-Heron, 24-Carat Black, Lightnin` Rod, Rusty Bryant, Gene Ammons, Funk Inc., Willie Hutch, Joe Thomas, Larry Young, Charles Earland, The Headhunters, Azar Lawrence, und Johnny Hammond sind auch die Musketiere Herbie Hancock und Donald Byrd feat. The Blackbyrds vertreten. Das Edelteil (alle Nummern sind genial) gibt’s auch als Doppel-Vinyl mit einem extra Bonus-Track. Was soll ich dazu noch sagen? Real funk is in da house! Es gibt nur eine Ansage: schnell kaufen, aber ganz schnell !!!

The Stax Story "4-CD Set" (Zyx / Stax)
Über das legendäre Stax-Label braucht man nicht viele Worte verloren – es war von 1960 bis Dezember 1975 das absolute Kult-Label der Black-Music (o.k., es gab auch Motown, aber Stax stand für den funkigsten Sound ever). 98 Tracks sind auf den 4 CD`s (5 Stunden und 20 Minuten genialer Sound); Künstler wie The Astors, Barbara & The Browns, The Bar-Kays, William Bell, Booker T & The MGs, Shirley Brown, Veda Brown, Judy Clay, The Dramatics, The Emotions, Eddie Floyd, Isaac Hayes, Jimmy Hughes, Mable John, Ruby Johnson, Albert King, Frederick Knight, Jean Knight, Lina Lyndell, Little Milton, The Mad Lads, The Mar-Keys, Mel & Tim, Ollie & The Nightingales, David Porter, Otis Redding, Sam And Dave, Soul Children, The Staple Singers, Mavis Staples, Roebuck Pops Stables, The Temprees, Carla Thomas, Rufus Thomas, Johnnie Taylor und The TSU Toronados beamen uns in eine andere Welt!
Es ist Balsam für die Seele, "Knock On Wood" von Eddie Floyd zu hören, oder "Sittin`On The Dock Of The Bay" von Otis Redding. Der gute Otis konnte die Nummer nicht mal mehr selbst abgemischt erleben – er starb 1967 bei einem Flugzeugabsturz (die Nummer landete 1968 auf Platz 1 in den US-Charts). "Theme from Shaft" von Icaac Hayes ist auch heute noch der Traum für jeden Music-Lover, an "Groovin`" von Booker T & The MGs will ich gar nicht erst denken – obergenial! Die vierte CD enthält Live-Aufnahmen, u.a. "Green Onions" von Booker T & The MGs (extrem-cool), "Grab This Thing" (Part 1) von The Mar-Keys und "Do The Push and Pull" (Part 1) von Rufus Thomas mit super-genialem funky Drummer. Wer auf Blues steht, der wird bei der "Blues Power" Live-Version von Albert King wohl ausrasten.
Dieses CD-Set gehört in jede gute Sammlung!

Terry Lee Brown Jr "Terry`s Café 6" (UCMG / Plastic City)
Zum ersten mal habe ich Terry Lee Brown Jr auf Ibiza (in einem Plattenladen) gehört. Ich war sofort begeistert und seit diesem Augenblick zähle ich zu seinem Fankreis.
Im Bereich von housigen Club- und Loungesounds ist er einer der ganz wichtigen DJ`s und Produzenten in Deutschland.
Er serviert eine Mischung aus geradliniger Bassdrum, dubbigem House und einschmeichelndem Sound. Die Beats sind schwarz wie Mokka und der Rest süß wie Sahne. Tanzbar und gleichzeitig unaufdringlich – ist das Prinzip, das Terry`s Café so beliebt macht. Terry ist Resident im Darmstädter Club Room 106, wo er einmal im Monat (jeden letzten Samstag im Monat, wie mir zu Ohren gekommen ist) einen DJ Abend unter dem Titel Terry´s Café durchführt, zu dem er oftmals renommierte Gast-DJ`s wie Marshall Jefferson oder Paul Van Dyk an die Turntables bittet. Wer in der Nähe von Darmstadt wohnt, sollte sich den Kerl mal anhören – und / oder gleich die "Terry`s Café 6" kaufen, denn die ist ziemlich gut, aber absolut nichts für Kommerz-Schlampen, denn dieser Sound hat wirklich Stil. Auf seinem sechsten Mix-Album sind u.a. Ciudad Felix, Beat Loaf, Eddie Richards, Rest, Alex J, Soldiers Of Twilight, Dualists, Didier Sinclair, The Timewriter, Derek Marin, DKMA, Pete Moss, Steve Bug, G-Man, Ronin u.a. vertreten.
Fans von Stefano Noferini (Italia), DJ Ralf (Italia) und DJ Gee Moore (Ibiza, Bora Bora-Resident) werden auch Terry Lee Brown Jr sofort ins Herz schließen.

Science Fiction Jazz "Volume Seven" (UCMG / Mole)
Beim internationalen Züricher Derby geht nach der Batacuda Vol.2 nun das zweite Compilation-Steckenpferd von Robert Jan Meyer aka Minus 8 ins Rennen.
Mit der Startnummer 7 für Mole Listening Pearls auf dem Geläuf, widmet sich Minus 8 auf Science Fiction Jazz Vol.7 erneut seiner Definition von Jazz und der ungebrochenen Leidenschaft für gebrochene Beats.
Meist versehen mit akustischen Einflüssen aus der Samba / Latin / Brazil Ecke (in einer weitgehend abstrakten Interpretation), spiegelt das Tracklisting die herausragende Stilvielfalt von Minus 8, die ihn auch zu einem europaweit gefragten DJ gemacht hat. Jazzige Phrasierungen legen sich über Broken Beat, Drum`n`Bass und selbst Acid Jazz Elemente, die mit einer Vielzahl von Instrumenten abgerundet werden: Querflöte, Gitarre, Xylophon, Violine, Orgel, etc.. Mit auf der Rennbahn sind diesmal u.a. solch illustre Jockeys wie Recloose, Swell Session, Max Fresh (ein Teil von Hiddeen Agenda), Akufen und Modaji – und wer jetzt nicht alles auf Sieg swing, ist ein hoffnungsloser Fall. Science Fiction Jazz Vol.7 ist definitiv kein reines Chillout-Album, sondern ein selbst bewusstes Bekenntnis zum Beat. Sehr angenehmer Sound – überwiegend "mellow & funky"! Auf jeden Fall mal reinhören.

Batucada 2 "Various Artists" (UCMG / Mole)
Musikalische Delikatessen aus der alten und neuen Samba-Kultur finden im Album Artwork ihre visuelle Entsprechung – und das in der obersten Style-Liga! Wer noch nie am Zuckerhut war, kann diesen nun im eigenen Wohnzimmer zum Schmelzen bringen. Minus 8, der gerade sein neuestes Album "Minuit" auf Compost veröffentlicht hat und auf Mole seit Jahren die "Science-Fiction Jazz" Serie gestaltet, genießt den Ruf als derzeit bester Schweizer Produzent (u.a. Gewinner des Ericsson Award).
Minus 8 ist schon lange vom Brazil-Virus infiziert und stellt sein unfehlbares Händchen bei der Trackauswahl unter Beweis. Er verbindet luxuriöse Tracks der 60s Lounge Culture (Marcos Valle, Dave Pike und Heavy Joker) mit Neuinterpretationen von Audio Lotion, The Vogado Project, Minus 8 himself und vielen anderen. The medium is the message – und so erlebt man eine angenehme Mischung für Menschen mit Stil und Geschmack. The Timewriter

Coolio "El Cool Magnifico" (Zyx / Dragon Riders)
Erst hatte er mit "Gangsta`s Paradise" einen Welthit; dann widmete er sich der Schauspielerei ... und jetzt hat ihn die Welt wieder.
Gehen wir noch ein paar Jahre zurück: Gestartet war er bei Ruthless Records (u.a. NWA), aber die brachten nur zwei Singles von ihm auf den Markt. Im Anschluss kam er zu Tommy Boy. Dort kam sein Debüt-Album "It Takes A Thief" (1994) raus. Sein Stil wurde von Dr.Dre damals maßgeblich beeinflusst.
Der Durchbruch gelang ihm mit der Single "Gangsta`s Paradise" (1995) aus dem Film Dangerous Minds (mit Michelle Pfeiffer in der Hauptrolle). Das gleichnamige Album war lange Zeit ein Renner. 1996 bekam er den Grammy Award, es folgten der American Music Award und drei MTV Awards, sowie ein World Music Award.
1997 kam das Album "My Soul", 2001 kam "Fantastic Voyage – Greatest Hits" und nun das neue Album "El Cool Magnifico", das in Deutschland bei Zyx erschienen ist.
Insgesamt sind 17 Tracks enthalten. Für Coolio-Fans und Westcoast-Lover auf jeden Fall ein wichtiges Album!

"Diary Of A Lonely Sailor" (UCMG / Plastic City)
Es ist inzwischen das dritte Album von Timewriter aka JFC (Elektrolux u. mole listening pearls) auf Plastic City. Von Vocalhouse über melancholischen Dubhouse bis hin zum Techhouse ist auf den 15 Tracks wirklich alles vertreten. Mich nerven teilweise die Vocals, aber vielleicht bin ich da zu kritisch ... kann möglich sein! Produktionstechnisch ist es auf alle Fälle ein gutes Album. Mein Favorite-Track ist "Power To The People" (Minus 2 gepitcht). Hört einfach mal rein und entscheidet selbst.

Shaken Not Stirred "Various 3" (UCMG / Plastic City)
Der dritte Teil der Compilation-Serie "Bar 1- Shaken, Not Stirred" lässt aufs neue das Herz der House-Gemeinde höher schlagen. Babak behält wie gewohnt seine hohen Standards bei, die schon die ersten beiden Compilations auszeichneten.
Dieses Mal erweitert er aber seinen Tech-House Horizont und lässt im Genuss der neu gewonnenen Freiheiten die Sonne scheinen (ganz gut, bei den frischen Temperaturen).
Die Compilation glänzt durch ihren äußerst durchdachten und raffinierten Aufbau. Beginnend mit deepen Tracks, geht sie – scheinbar unbemerkt – in sehr energiegeladene Stücke über, die den Hörer zum grooven zwingen (ist das nicht Freiheitsberaubung – Spaaaß!).
Man kann Babak`s Stil schlecht kategorisieren, aber es lässt sich sagen, dass er ein wirklich erwachsenes und extrem dynamisches Werk abliefert, dem man sich nicht entziehen kann. Auch die Artist Auswahl überzeugt: Neben Altmeistern wie Steve Bug, Vincenzo oder Hakan Lidbo wurde auch für junge, aufstrebende Künstler wie JB oder ILO (aus Island) eine Plattform geschaffen. Mir gefällt das Album wirklich sehr gut. Der Junge hat definitiv Ahnung von der Materie; absolut cooles Teil - sofort kaufen!

Cafe De Sade-Strictly Dresscode "Compilation" (ayia napa / Zyx)
Lack, Leder und Latex sind nicht mehr nur einem speziellen Publikum vorenthalten, das verborgen vom Lichte der Öffentlichkeit seinen Neigungen nachgeht; vielmehr hat die neue, vom Fernsehen wesentlich beeinflusste sexuelle Revolution auch individuellere Spielarten der Erotik wohn- und schlafzimmertauglich gemacht.
Es ist daher höchste Zeit, den neuen Trend mit der passenden Begleitmusik zu unterlegen.
Zyx präsentiert "Café De Sade – Strictly Dresscode": Lifestyle-orientierte, melodiöse Ambient-Tracks mit Elementen von House und Drum&Bass sowie unterspielter, ästhetischer Erotik, die sich in Titeln wie "Café de Sade", "Bondage", "Slave" und "It Feels Like Fire Burning" manifestiert.
Komplettiert wird all das durch ein aufwendig gestaltetes Booklet mit Wissenswertem über den Marquis de Sade sowie reichhaltiger Bebilderung; ferner liegt der luxuriösen Box zusätzlich ein Poster bei, das die Thematik auf den visuellen Punkt bringt. Also, wehr Euch nicht: Let The Music Be Your Diva Tonight!

Cafe Oriental "Compilation" (ayia napa / Zyx)
Steigt ein in den Orient Express und lasst Euch entführen in 1001 Nacht! Mocca DJ lädt mit seinem Nonstop-Mix auf zwei CDs ein zu einem orientalischen Traum im Downbeat mit den exotischen Klängen des Fernen Ostens. Für Café Oriental haben keine geringeren als Lemongras, Eastenders, Yonderboi, Baby Mammoth, Mint Royale und viele mehr ihre Werke zur Verfügung gestellt.

Def Cut "Street Level" (MZEE)
Der Basler Def Cut ist ohne Zweifel ein Allround-Talent und mittlerweile der umtriebigste Schweizer HipHop-Producer. Nicht viele Schweizer Musiker können von sich behaupten, dass ihre Platten in Japan, USA oder England veröffentlicht werden (o.k., DJ Bobo ist ja auch Musiker)!
Sein erstes Album "Return to Burn" wurde im Sommer 2001 auch in den USA über Bomb Records veröffentlicht und sein aktueller Longplayer kam auch in Japan auf den Markt.
Seine Scratchkünste sind auf dem "Return of the DJ" Allstar-Album zu hören, auf dem u.a. auch die Bestie Boys, Mixmaster Mike, Beatkunkies und DJ Z-Trip featuren.
Im Netz findet ihr seine Page unter www.defcut.ch! Ich würde Euch ganz einfach mal raten, ins neue Album reinzuhören!

Shannon "Let The Music Play" (Sound Design / Zyx)
Über das Original aus dem Jahre 1983 muss man nicht viel sagen: ein All Time Classic!
Nun gibt`s das Remake mit Full Intention und einem Junior Vasques Mix, eine Widerauflage durch das Label "Sound Design" von Todd Terry.
Shannon wurde 1958 als Brenda Shannon Greene in Washington, D.C. geboren und wuchs in Brooklyn auf. Sie besuchte die York-Universität (Hauptfach Finanzbuchhaltung, Nebenfach Musik). Im Alter von 20 Jahren trat sie 1978 dem professionellen New York Jazz Ensemble bei. Während ihrer Zeit dort traf sie Schlagzeuger Lenny White und sang bei Brownstone, woraus einige Aufnahmen entstanden. Die Single, "Let The Music Play", wurde im Herbst 1983 bei dem New Yorker Label Emergency Records als 12-Inch veröffentlicht, mit Shannons Namen auf dem Cover. Der Track war damals auf Mirage Records (ein Atlantic-Label), das auch Dance-Club-Heroen und The System unter Vertrag hatte. Der Millionenseller "Let The Music Play" bahnte sich seinen Weg bis zur Nummer 2 der R&B-Charts und schaffte Ende 1983 Rang 8 der Billboard Pop Charts. Shannons Debutalbum "Let The Music Play" wurde im Februar 1984 veröffentlicht und erhielt Gold. Das Album erreichte Rang 32 in den Pop-LP-Charts im März 1984. Shannons zweite Veröffentlichung war "Give Me Tonight" (Rang 6 R&B-Charts). Checkt die neue Maxi auf jeden Fall mal ab – die ist echt genial!

Shannon "The Best Is Yet To Come" (Sound Design / Zyx)
Das neue Shannon-Album enthält 11 Tracks. Von Techno über House sind ausnahmslos alle Nummern ideal für den Einsatz in Discotheken. Mein Favorites sind "Happy", "Give Me Tonight" (gab`s schon mal früher von Shannon) und "It`s Over Love". Wer die schmalzige Seite von Shannon kennen lernen möchte, der sollte sich auf jeden Fall "Follow Your Heart" reinziehen.

Cold Sweat "Sampler" (Brown Sugar / Zyx)
Geniales Teil ... einsame Spitzenklasse! "From Jazz to Soul`n`Funk to Blaxploitation" mit Isaac Hayes, The Bar-Keys, Kool & The Gang, Roy Ayers, Eddie Harris, Jimmy Smith, Patrice Rushen bis Eddie Henderson. 16 Tracks, die nicht besser sein könnten. For Real-Music-Lover ein absolutes MUSS!

X-Ecutioners "Built From Scratch" (Epic)
Das zweite Album der X-Ecutioners enthält 20 Tracks und ist ziemlich "fett"! DJ Rob Swift scratcht unzählige Klassiker auf seinen Schnelldrehern (auch Kraftwerk). In Amerika ist er bekannt geworden durch eine GAP-Werbung (in der auch DJ Shortcut vertreten war). Des weiteren war er 1992 DMC Eastcoast-Champion. Er hat mit Large Professor und anderen bekannten Rappern gearbeitet. Ebenfalls bei den X-Ecutioners ist Roc Raida; er war 1992 DMC-Finalist (in den USA) und hat mit Showbiz & AG sowie Lord Finesse und den Artifacts gearbeitet. Drittes Mitglied der Formation ist Total Eclipse, der 1996 ITF Word Champion wurde; er hat mit Organized Konfusion und Pharoahe Monch gearbeitet.
Auf dem zweiten X-Ecutioners-Album featuren Large Professor, M.O.P., Pharoahe Monch, Xzibit, Inspectah Deck, Tom Tom Club, Biz Markie, Everlast, Big Pun (RIP), Cool G Rap, The Beat Junkies und andere. Für Scratch-Junkies ist es auf jeden Fall der Bringer ... die restlichen HipHop-Freaks sollten zumindest mal reinhören.

Stand By "Deep House Comp." (Farside/NTT)
Carsten Helmich ist bekannt durch seine Tätigkeit als Resident DJ und Veranstalter des Club Trinidad in Dortmund. Mit Gast DJ`s wie DJ Deep, Stuart Petterson, Hans Nieswandt ("from disco to disco") Dixon, Mateo & Matos, Lofty, Kemeticjust, Gush Collective, Reiner Trüby, The Rurals, etc. ist Club Trinidad einer der besten Clubs für geschmackvollen Deep House in Deutschland. Zurück zur CD, auf der 12 Tracks enthalten sind. Das Tracklisting ist sicherlich kein "Who`s Who", aber ich finde die Kompilation ganz in Ordnung. Hört mal rein!

Sven Väth "Fire" (Virgin)
Nach der ersten Doppel-Single "Je T`Aime ... Moi Non Plus" (feat. Miss Kittin), die mit dem Gainsbourg-Klassiker doch den einen oder anderen Techno-Jünger erstaunen dürfte, kam im März 2002 das Album "Fire" auf den Markt.
Auf dieser CD sind neun abwechslungsreiche neue Tracks (von hartpeitschendem Techno bis zu melodisch-soften Chill-Ausflügen) enthalten. Beteiligt an "Fire" waren wieder Svens langjährige Weggefährten Roman Flügel und Jörn Elling Wuttke (=Alter Ego) sowie der Kraftwerk-besessene Anthony Rother.

Welcome To The Basement "Sampler" (Brown Sugar / Zyx)
A Spicy Mixture From Black & Latin America – der ersten Güteklasse.
Es featuren Merl Saunders, Mark Murphy, Mel & Tim, Shirley Brown, Ed Bogas, Bobby Timmons, Funk Inc und andere. Alles was auf Brown Sugar veröffentlicht wird ist generell genial. Real-Music-Lover müssen kaufen - andere Lover sollten vorab erst mal reinhören, bevor sie zuschlagen. Anspruchsvoller geht`s kaum!

Ben Human "Go Human Not Ape!" (Unique)
Das Düsseldorfer Underground-Label Unique hat wieder mal ein cooles Teil veröffentlicht, das anspruchsvolle Music-Lover begeistern wird. Auf 14 Tracks kommt jeder, der Funk`n`Soul wie auch anspruchsvollen House liebt, auf seine Kosten. Hört rein und kauft das Teil!

Fieldy`s Dreams "Rock`n Roll Gangsta" (Epic)
Korn-Basist Fieldy bezeichnet sich selbst als Rock`n Roll Gangsta, obwohl die CD natürlich mehr in der "Westcoast" HipHop-Ecke eingeordnet wird. Wer Korn nicht kennt (könnte ja sein), den möchte ich kurz aufklären: Korn zählt zu den populärsten und zweifellos einflussreichsten Nu-Metal-Bands unserer Tage. Dieses neue Album stammt vom Korn-Bassisten Fieldy! Es ist mit traditionellen Grooves gefüllt; z.B. sind Teile des Whodini-Klassikers "Freaks" in einem Refrain enthalten; so auch "Baby Hue Hef", das an den typischen Sir Mix-A-Lot Sound angelehnt ist; "You Saved Me" ist typischer G-Funk-Groove .... und Fieldys Maschinengewehr-Raps auf "Put A Weak On It" erinnert mich ein wenig an E40. Auf allen Tracks, die Fieldy selbst produziert hat, hat er auch sämtliche Instrumente wie Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboards selbst live eingespielt (echte Instrumente; teilweise ohne ProTools eingespielt ... also komplette vier Minuten live durchgespielt!
Es featuren Tre von The Pharcyde, Sun Doobie von Funkdoobiest, RBX (Cousin von Snoop Dogg) und andere Gast-Artists.
Westcoast-Fans werden das Album sicher mögen ... und ich find es auch ganz beachtsam, was Fieldy (der Rock-Bassist!!!) da zustande gebracht hat, in einem, ihm völlig fremden Bereich. Absoluter Respekt und Hochachtung!

Soul City "Introducing" (P-Force)
Produziert vom deutschen R.Kelly, "Paolo Montagni" (Mixage-Berichterstatter und Radio-DJ seit 1989), der noch heute Tausende von Black-Music-Freaks im Süden des Landes mit den Sahnestücken seiner Plattensammlung begeistert. Unter den 14 Tracks befinden sich einige wirklich geniale Nummern, angefangen von "Can You Give Me"bis hin zu "I Like"und dem spanischen Track "Ni Un Minuto Mas".

Elliott "Collage" (P-Force)
Ebenfalls ein absolutes Meisterstück von Paolo Montagni, das mit jeder guten R&B-Produktion aus Ami-Land bedenkenlos konkurrieren könnte. Mir gefällt Elliott noch besser, weil ich kein Balladen-Fan bin. Meine Favorites sind "Talk To Me", "Come On", "Correct", "Relation", "Right, "All Praise" und "911". Wenn dieses Album bundesweit Airplay (incl. Video-Rotation auf Viva und MTV) hätte, wäre es in Windeseile auf Platz 1 in den Charts!
Ghostface Killah feat. Reakwon "Bulletproof Walleets" (Epic)
Die Wu-Tang Rapper Ghostface Killah und Reakwon haben auf der CD 16 Tracks, auf denen Carl Thomas, Trife & Twiz, Method Man, Superb, Takitha, Ruff Endz und Killah Sin featuren. Jeder Wu-Fan wird es mögen ... hört mal rein!

Cappell Meister "Dimi Nuendo" (Zyx)
Der Cappell Meister heißt eigentlich Paolo Rossini und er graduierte an der Parma Musikakademie mit dem höchstmöglichen Grad und ist zur Zeit Percussionist des Orchesters der Arena von Verona. Paolo studierte Jazzschlagzeug und Komposition und leitete, neben dem Kammerorchester, die Förderung der Rio Academica di Parma. Noch einmal sei gesagt, dass er immer schon Pop-, Jazz- und Dancemusik (inklusive der Nicht-Mainstream-Genre wie Jungle, Underground, TipHop, Techno und Cocktail) produzierte. Dimi-nuendo ist die Frucht einer besonders kreativen Phase Paolo Rossinis, eine musikalische Reise durch eine Vielzahl der überlappenden Stile. Dieses Album ist nicht in irgendeine Kategorie einzuordnen und das ist auch gut so. Ich find`s geil. Checkt es ab!

Xzibit "Get You Walk On" (Epic/Loud)
Mit "Get You Walk On" veröffentlicht Xzibit die dritte Single aus seinem Album "Restless", das sich wochenlang in den deutschen Verkaufs-Charts platzierte.
Die von Mel-Man und Battle Cat produzierte Single überzeugt einmal mehr mit allen charakteristischen Merkmalen von Xzibit: Sein aggressiver, tougher Rhyme-Style trifft auf einen groovigen, fetten Beat und eingängie Melodik.
Ich selbst bin kein großer Xzibit-Fan, obwohl wir uns persönlich seit fast sieben Jahren kennen. Hört mal rein und checkt es ab!

Krayzie Bone "Thug On Da Line" (Epic/Loud)
Die Fans von Bone Thugs And Harmony finden es bestimmt ganz toll, dass Krayzie Bone wieder mal ein Album veröffentlicht hat. Ganze 20 Tracks mit Gast-Rappern wie Keef G, Bam, Lareece, Asu, K-Mont, Kelis, Boss, Skit, Kneight Riduz, Wish Bone u.a. sind auf der CD. Mich nervt Bone tierisch, darum auch kein weiteres Statement!

Macy Gray "Sexual Revolution" (Epic)
Nach "Sweet Baby" kommt nun "Sexual Revolution" als zweite Single ihres aktuellen Albums "The ID". Deer Longplayer stieg nach Veröffentlichung sofort in die Top-10 der deutschen Album-Charts.
Das frivole, rhythmische "Sexual Revolution" verbreitet mit seinem mutigen, lasziven Text wahrhaft gute Laune. Den Song kennt ihr vermutlich schon aus "Sex And The City", das bis zum Abwinken auf Pro7 läuft.

Mobb Deep "Infamy" (Epic)
Jeder der auf Eastcoast-HipHop abfährt, kennt sie längst. 1993 kam das Debütalbum auf den Markt und seitdem gab`s einige coole Longplayer von Havoc und Prodigy (auch Solo-Alben). Auf dem Silberling sind 16 Tracks enthalten. Es featuren Lil`Mo, 112, Noyd, Littles, Ron Isley und andere). Der Track mit Ron Isley (von den Isley Brothers) "There I Go Again" ist für mich auch der absolute Burner auf diesem Album. Checkt es mal ab!

Michael Jackson "Cry" (Epic / MJJ)
Nach "You Rock My World" ist "Cry" die zweite Single des aktuellen Albums "Invincible", das leider nicht so läuft, wie sich das manche Jackson-Fans vorgestellt hatten. "Cry" wurde übrigens geschrieben von Robert Kelly. Auf der Single ist auch noch der bislang unveröffentlichte Track "Shout" sowie der Song "Street Walker" enthalten. Letztgenannter ist ein Bonus-Cut der remasterten Edition des Longlayers "Bad". Des weiteren ist auf dieser Single-CD ein Videoclip enthalten. Ich enthalte mich eines Urteils!

Warren G feat. Toi "Lookiin` At You (Universal)
Warren G war einer der Westcoast-Gangsta der 90er Jahre. Er ist der Cousin von Dr.Dre. Nachdem er mit "Regulate" ordentlich Kohle eingesackt hatte, wurde es ziemlich ruhig um ihn. "Lookin` At You" ist ganz gut gelungen. Hört mal rein ... ich find`s geil!

Feelin:Good 02 "Dubnotized"(Logic)
Mit der zweiten Lounge-Compilation (Doppel-CD) taucht feeling:good wieder mal ab, in die groovende und pulsierende Welt aus dicken Beats, Space-Effects, Delays und Soundgebilden, die auf ewig ihre Wurzeln, den Sound Jamaicas konservieren. Auf der zweiten CD hat Österreichs Dub-Botschafter Waldeck ausgewählte Songs der Kopplung in einem Non-Stop Remix vereinigt und damit einen perfekten Soundteppich geschaffen, um auch zur kalten Jahreszeit unsere Körper nicht ganz auskühlen zu lassen.

Bilal feat. Dr. Dre & Jadakiss "Fast Lane" (Universal)
Fette Bässe, zirpende Hi-Hats, ein eingängiger, markanter Beat und natürlich Bilals unverwechselbare Stimme, die ein Flüstern und ein Schreien gleichzeitig sein kann, dröhnen aus dem Ghetto-Blaster! Entstanden ist ein Track, der ins Ohr und in die Beine geht. Produziert von Dre himself. Letzterer ist neben Jadakiss auch im Video von "Fast Lane" zu sehen. Als Förderer von Bilal sind Soulkünstler wie D`Angelo, Erykah Badu, Q-Tip und The Roots zu nennen, die Bilal von Anfang an unterstützten. Hört auf jeden Fall mal rein ... ich find`s sehr gut.

Roger Sanchez feat. Armand Van Helden & N`Dea Davenport "You Can`t Change Me" (Epic)
Nach dem europaweiten Hit "Another Chance" ist dies nun die zweite Single seines Albums "First Contact".
Bei "You Can`t Change Me" hat Roger seinen House-Kollegen Armand Van Helden und die Brand New Heavies-Sängerin N`Dea Davenport verpflichtet. Ich finde das ganze Album sehr durchwachsen ,aber gut. Auf dem Album featured auch die Texas-Sängerin Sharleen Spiteri. Checkt es ab, falls ihr es noch nicht kennt!

Modjo-Band "No More Tears" (Urban)
Nach den drei Club- und Verkaufs-Chart Erfolgen überraschen die beiden Produzenten aus Frankreich mit einem weiteren House-Track der Extraklasse. Die Remixe stammen von dem französischen Produzenten Alex Gopher, der in der Vergangenheit mit eigenen Songs und Remixen für Stars wie Bob Sinclair ("Funky Brakes") rockte ... sowie von Play Paul (denn zumindest die eingefleischten "Houser" kennen). Die Maxi "No More Tears" ist ein ganz feines Teil ... gefällt mir sehr gut!

Dr.Dre "The Chronicle", Best of Album (SPV / Death Row)
The Chronicle ist der ultimative Rückblick auf seine Karriere bei Death Row. Die CD enthält alle wichtigen Titel die den Gangsta-Rap etablierten und die einzigartige Laufbahn des "Doktors" begründeten. Neben den Top 10-Hits "Let Me Ride", "Nuthin` But A G Thang" und "Lil` Ghetto Boy" (beide mit Snoop Doggy Dogg) on "The Chronic" enthält die "Best of CD" die All-Time Classics "California Love" (vom 2Pac Album "All Eyez On Me"), "Gin & Juice" (von Snoop`s Album "Doggystyle") sowie "Afro Puffs" (mit Lady Of Rage). Als Bonus gibt`s auf der CD noch die Videos zu "Nuthin` But A G Thang" und "Der Day" sowie eine Foto-Gallery, Screensaver, Poster sowie weitere Infos.
Ruffneck feat. Yavahn "Everybody Wanna Be Somebody" (Urban)
It`s Anthem-Time! Der House-Club-Klassiker auf Doppel-Wax kommt sicherlich supergut an in großen Läden und bei housigen Radio-Stations, aber mich nervt das Teil "wie Sau"! Darauf sind zwei neue Remixe (UK Mix, UK-Trance) enthalten sowie der Anthony Devito`s Rough Edge Mix (Progressive House). Beide Tracks haben in England einen Megahype durch die "Radio 1" DJ`s Judge Jules, Carl Cox und Tall Paul erfahren. Es gibt Remixe auf dem Doppel-Vinyl von Henry Street, MAW und Peppermint Jam.

Safri Duo "Baya-Baya" (Universal)
Uffe Savery und Morten Friis die Percussion Künstler, von Safri Duo überraschen mit einem House-Track. Der Song transportiert ein Sommer, Sonne und Strandgefühl in unsere trübe, kalte Jahreszeit. Die RMX`er sind ATFC, Filur und Beatchuggers, welche Euch durch ihre eigenen Produktionen geläufig sein müssten. Damit die Trancer nicht zu kurz kommen, gibt es noch den Future Breeze RMX.

Enrique Iglesias "Hero" (Universal)
Das ist die erste Single-Auskopplung aus Enrique`s neuem Album "Escape", dass bereits seit Ende letzen Jahres auf dem Markt ist. Der Track ist schon in die Top Ten eingestiegen und interessant sind deshalb vielleicht für Euch die Thunderouss-RMXe. Im Video sind auch die Hollywood-Größen Jennifer Love Hewitt und Mickey Rourke vertreten.

Wu Tang Clan "Iron Flag" (Epic / Loud)
Was soll ich Euch großartig über den Clan erzählen? "36 Chambers" von 1993 ist und bleibt ein Meilenstein der HipHop-History. "Wu-Tang Forever" enthielt unsterbliche Hits wie "Reunited" und "Triumph" und das dritte Album "The W" wurde dank "Careful" und "Gravel Pit" ("Jurassic Park"-Video) auch ein Kultalbum.
Nun gibt`s den vierten Longplayer ... und der ist wie erwartet "genial"! Beat-Architekt RZA hat wieder mal alle Members (mit Ausnahme von ODB) zusammengetrommelt ... und neben Ron Isley von den Isley Brothers featuren Flavor "PE" Flav, Black Jungle, Four Assasins, Pinky Ring und andere.

Shakira "Laundry Service" (Epic)
Sie sieht verdammt geil aus und gewann verschiedene Grammys, den MTV Video Award und dann ist sie auch noch im Pepsi-Werbespot zu sehen. Die Plattenfirma bezeichnet sie als Wunderkind, das bereits im zarten Alter von acht Jahren ihren ersten Song geschrieben hat. Sie ist blond und Kolumbianerin ... spricht drei Sprachen (aber liebt nur auf Spanisch). Das Album "Laundry Service" wurde von Emilio Estefan produziert und an der bereits mega-bekannten Single "Whenever, Wherever" hat auch Gloria Estefan mitgeschrieben. Trotz der schönen Zeilen find ich den Sound und die Stimme absolut grauenhaft!

Young MC "Bust A Move Remixes" (Universal)
Ich hab hier den limitierten Remix von DJ Sharokh, der mit seinen funkigen Guitars sehr nah am Original von 1988 liegt und auch die Clubs rocken wird. Young MC, für alle, die ihn nicht kennen ... hat u.a. auch TL`s "Funky Cold Medina" produziert.

Jennifer Lopez feat. Ja Rule "I`m Real" (Epic)
Jennifer Lopez ist ein cooles Gerät ... darüber brauchen wir nicht reden! Die groovige Zusammenarbeit mit meinen Spezi "Ja Rule" (wir kennen uns seit 1995, als er noch bei "Cash Money Click" rappte) belegte bereits Platz 1 in den Billboard-Charts. Nach "Ain`t It Funny", "Play" und "Love Don`t Cost A Thing" ist "I`m Real" die vierte Single ihres aktuellen Albums "J.Lo". Ich brauche nicht viel zu schreiben, weil die Nummer inzwischen jeder Leser kennt. Ich würde Jennifer auf jeden Fall gerne mal am Abend besuchen und ihr meine umfangreiche Briefmarken-Sammlung zeigen!

Marschmellows "Flash Fried" (Audiopharm / SPV)
Thilo Kraft und Jörg Rosenbaum aka "Marschmellows" melden sich nach längerer Pause mit einer neuen 12" auf Audiopharm zurück. Ihr Track "Flash Fried" bewegt sich zwischen Deep-House und Elektro und besticht durch atmosphärische Sounds und einem groovigen Slap-Bass. Der Remix von Needs aus Frankfurt bietet darüber hinaus einen leichten Latin-Touch ohne die Coolness des Originals zu verlieren.
Die Maxi ist ganz in Ordnung ... ein Mix-Album der beiden Jungs ist laut Information der Plattenfirma im März 2002 erschienen; wir haben`s nicht gehört, darum auch kein Statement.

Gabrielle "Don`t Need The Sun To Shine" (Motor)
Die Pop-Diva Gabrielle mit einer Auskopplung aus ihrem neuen Best of Album "Dreams Come True"-Greatest Hits Vo.1! Als Remixer wurde E-Smoove verpflichtet, den einige von Euch vermutlich durch seine eigenen Produktionen kennen. Das ganze ist Vocalhouse mit pumpenden Beats. Ich find`s mittelmäßig!

Britney Spears "I`m A Slave 4 U" (Jive)
Kennt auch schon jeder Leser ... aus diesem Grund beschränken wir uns auf das Private: Auch Britney darf gerne einen Blick auf meine Briefmarken-Sammlung werfen!


Romanthony`s Nightvision "Never Fuck" (Urban)
Der Tausendsassa Romanthony ist seines Zeichens DJ, Produzent und Sänger. Die Plattenfirma schreibt in der Biographie, dass seine Stimme auf Daft Punk`s "One More Time" verewigt ist - aber ich hab da anscheinend noch uralten Dreck in den Gehörgängen, weil ich das nicht bestätigen kann!
Ich finde diese Single hier grauenhaft und empfehle Euch lediglich (aus Sicherheitsgründen) selbst reinzuhören - denn meine Ohren sind ja nur noch Schrott (ich kann nicht mal mehr Stimmen zuordnen). Peace out!

André J. Spang Group, "In Between" (Zyx/Caramelle)
Genialer, groovender Jazz-Club-Sound. André J. Spang ist hervorragender Pianist, Keyboarder, Composer und Arranger.
Er wurde 1966 in Landstuhl geboren, studierte Piano in Saarbrücken und Jazz-Piano mit Rainer Brüninghaus und John Taylor an der Musikhochschule Köln. Dann wechselte er für zwei Jahre an das `Berklee College` in Boston.
Er arbeitete mit Künstlern wie Adam Nussbaum, Joe Porcaro, Sheila E., Jiggs Wigham, Mike Shapiro, Charlie Mariano und dem Duke Ellington Bass-Player Jimmy Woode.
Sein Album enthält 10 anspruchsvolle Tracks, die vermutlich jeden `Real-Music-Lover` begeistern. Hört mal rein in den Silberling!

Elbtaler Schallplatten "digital / Compilation" (Zyx)
14 Tracks sind auf der Elbtaler Schallplatten-Compilation enthalten. Die CD ist sehr durchwachsen und ich kann nur feststellen, dass man damit bestimmt kein großes Mainstream-Publikum anspricht (das ist in Ordnung so).
Meine Favorites sind Track 2 "Take Yo` Praise" von Camille Yarbrough, Track 6 "Drum & Bossa" von Carbuncle, Track 11 "Odi Et Amo" von Odi Et Amo und Track 14 "Rumbrazil" von Mystic Diversions. Checkt das Teil ab!

Absinth "ambient house & bar cuts / Compilation" (Zyx)
Die Doppel-CD ist das richtige, wenn ihr nach dem derben Absinth-Rausch wieder auf den Boden der Realität zurück wollt.
Oscar Wilde hat einmal über Absinth gesagt: "Nach dem ersten Glas sieht man die Dinge so, wie man sie sehen möchte. Nach dem zweiten Glas sieht man sie, wie sie nicht sind. Am Ende sieht man die Dinge, wie sie wirklich sind, und das ist das Schlimmste auf der Welt ..."!
Auf der ersten CD sind 16 Tracks enthalten; darunter auch Rheingolds "Dreiklangsdimensionen" (Remix), "Morning Grooves" von Sol Do Verao, "A Sax Solo" von Tropical Deep, "Feel The D.J." von 2 Guys With Tits, "Your Sincerely Lionel" von Drive Red 5. Die zweite CD ist mir etwas zu progressiv, aber wer ordentlich Absinth getankt hat, dem wird sie mit Sicherheit sehr gut gefallen.
Fazit: Beide CD`s sind wirklich sehr gut (durchwachsen) und ich kann mir fast nichts besseres nach einer durchzechten Nacht vorstellen, wie diesen angenehm, wohltuenden Sound. Wenn Euch die CD beim ersten Hörgenuss noch nicht gefällt, dann genehmigt Euch einfach ein paar Gläser Absinth. Kaufzwang!

J.LO "J To Tha L-O!, The Remixes" (Sony/Epic)
Hier sind die fetten Remixe von "Love Don`t Cost A Thing" (RJ Schollyard Mix feat. Fat Joe), "Ain`t It Funny" (Murderer Remix feat. Ja Rule & Caddillac Tah), "I`m Gonna Be Alright" (Track Masters Remix feat. 50 Cent), "I`m Real" (Murderer Remix feat. Ja Rule), "Walking On Sunshine" (Metro Remix), "If You Had My Love" (Dark Child Master Mix), "Feelin` So Good" (Bad Boy Remix feat. P.Diddy & G.Dep), "Let`s Get Loud" (Pablo Flores Remix), "Play" (Sack Int. Remix) und "Waiting For Tonight" (Hex`s Mementous Radio Mix).
Der letzte Track auf der CD (11) heißt "Alive" und ist eine geniale Ballade!
Wer die kleine Latino-Braut geil findet (das tun wir natürlich ALLE), der soll sich gefälligst die Scheibe genehmigen. Wenn wir "THE BUT LOPEZ" schon nicht persönlich auf das Sofa kriegen ...

Cigar Lounge 2 "Compilation" (Zyx)
Auf dieser Doppel-CD sind wirklich einige brauchbare Tracks enthalten (von Jon Cutler feat. E-Man "It`s Yours" bis Rivera Rotation "On The Beach").
Insgesamt 29 Tracks, von denen ich einige nie vorher zu Gehör bekommen habe (was nicht unbedingt etwas zu bedeuten hat).
Die Compilation ist sehr eigenständig und wie so viele Scheiben im aktuellen Zyx-Sortiment zum Glück "nicht kommerziell"! Eine Kaufempfehlung ... alleine schon wegen "Canto De Orfeo" von Espirito.

Spooks "Sweet Revenge" (Sony / Epic)
Bereits mit ihrer ersten Single "Things I`ve Seen" etablierten sich die Spooks. Der eingängige Song platzierte sich monatelang in den deutschen Single-Charts. Später erschien "Karma Hotel", das ebenfalls erfolgreich war.
Die dritte Maxi-Auskopplung ihres erfolgreichen Debüt-Longplayers "S.I:O:S:O:S: Volume One" überzeugt mit relaxten, jazzigen Sounds. Auf der Maxi sind drei Tracks enthalten. Neben einem Radio Mix und dem Stargate Extended Radio Mix von "Sweet Revenge" gibt`s auf dem Silberling noch eine `Live Unauthorized Bootleg Explicit Version` von "The Mission".

Pound Boys vs. Martello Brothers "Jack It Up" (Universal / Urban)
Die Producer und D.J.`s, die schon mit Künsterln wie Madonna und Mariah Carey zusammen gearbeitet haben, trafen nun mal auf ein Schweizer Produzenten-Team. Herausgekommen ist ein deeper Housetrack, der in unseren Clubs gut laufen wird. Der Remix auf dem Wax stammt übrigens von Ted Patterson und Johny Corporate (falls das zufällig jemand wissen möchte)! Ich find die Scheibe geil !!!

Air Liquide "Space Brothers" (BMG)
"Space Brothers" heisst die erste Single aus dem Jubiläums-Album "X" von Doc. Walker und Jammin` Unit, den Köpfen hinter dem Namen `Air Liquide`. Waren sie bisher stets die Lieblinge sämtlicher Pressevertreter, so könnte ihnen mit diesem Track, bzw. dem neuen Album "X" endlich der Sprung in die Chart-Spitzen gelingen.
Wie Air Liquide auch schon live unter Beweis gestellt haben, treiben sie einem auch diesmal wieder den Groove in die Beine. Neben dem Titel-Track in zwei verschiedenen Versionen, gibt es auf dieser Scheibe zwei neue Mixe der Single "Mind Trip", sowie einen Bonus-Track, der nicht auf dem Album zu finden ist ("I Love Ya More Than Sex Can Say"). Mir ist es eindeutig zu progressiv, aber ich bin überzeugt, dass es genügend Leute gibt, die das "voll geil" finden.

Dub Pistols "Official Chemical" (Universal / Motor)
Fette Maxi ... für alle House-Freaks ein genialer Tipp von unserer Seite! Die Dub Pistols sind keine übliche Formation. Sie sehen ihre Wurzeln in nahezu jeder Dance-Affine und auch in Dance-Music untypischen Stilrichtungen. Genauso hört sich auch ihre Musik an, eine Mischung aus allem ... und darauf legen sie großen Wert, denn sie möchten in keine Schublade gesteckt werden. Für die Trancer gibt`s auf der Maxi einen Steve Lawler-Remix.

Macy Gray "The ID" (Sony / Epic)
1999 verblüffte Macy Gray die Musik-Szene mit ihrem hochgelobten Debüt-Album "On How Life Is". Dass die Künsterlin letzten Endes den Grammy einheimsen und weltweit insgesamt mehr als sieben Millionen Exemplare davon verkaufen konnte, war eigentlich nicht vorhersehbar.
Auf der neuen LP "The ID" von Macy Gray sind insgesamt 14 Tracks enthalten. Es featuren Slick Rick, Erykah Badu, Sunshine Anderson sowie Angie Stone & Mos Def. Der Longplayer ist sehr "mellow" und vor allem Track 5 ("Sweet Baby", gibt`s auch als Maxi) mit Erykah Badu ist genial. Mein Favorite ist Track 7 "Gimme All Your Lovin` Or I Will Kill You". Hört mal rein - das ist eine Kaufempfehlung!

Violator "The Album V2.0" (Sony / Loud)
Fettes Album. Es featuren Busta, Noreaga, Flex, JoJo Pellegrino, Cee-Lo, Missy, Ja Rule, Fat Joe, Mobb Deep, Capone & Noyd, Memphis Bleek, Prodigy of Mobb Deep, Kurupt, Rah Digga und viele andere. Die beiden Titel der bereits genannten Maxi von Busta und Moreaga sind natürlich ebenfalls auf dem Album enthalten. Checkt das Album auf jeden Fall mal!

Nancy Nipple feat. "The Brain G-R-R-R-OMS" (Pash)
Eigentlich ist das eine Multimedia-CD, die der Modehersteller Pash aus München hier an die Presse verschickt hat. Die CD enthält zwei Audio-Tracks (incl. Video in Low- und High-Auflösung). Beide Tracks gefallen mir sehr gut ... der zweite ist identisch, jedoch eine Art Extended-Version.

Jamiroquai "A Funk Odyssey" (Sony / Epic)
Sein fünftes Album " A Funk Odyseey" ist vermutlich das abwechslungsreichste, wenn man auf die Vergangenheit des blassen Londoner Skater-Kids zurückblickt. Bereits die erste Single "When You Gonna Learn" (1992) katapultierte den Kerl samt komischer Mütze in den musikalischen Orbit. Eine Dekade später schien es, als hätten sich musikalische Trends stets Jamiroquai angepasst und nicht etwa umgekehrt. Jay Kay (so sein bürgerlicher Name) war der musikalischen Entwicklung stets um die Länge einer Hutkrempe voraus. Von seinen ersten vier Alben wurden bislang weltweit über 16 Millionen Einheiten verkauft. Ich gestehe, dass mich Jay Kay, alias Jamiroquai schon immer genervt hat, aber wie man anhand der 16 Millionen Käufer sieht, teilen nur wenige Menschen meine Ansicht.

Ginuwine "The Life" (Sony / Epic)
Mit seinen Platin-Sellern "The Bachelor" und "100% Ginuwine" hat er bewisen, dass er gut ist. Hits wie "Pony" oder "What`s So Different" wurden von Millionen Menschen gekauft und auch das neue Album enthält wieder geniale Tracks. Das Album enthält 15 Stücke, alle im typischen Ginuwine-Style. Wer auf Ginuwine abfährt, für den ist das Album einfach Pflicht!

Tymes 4 "Bodyrock" (Edel)
Neben zwei Versionen von "Bodyrock" (Original + Extended Mix) sind noch zwei weitere Tracks auf der Maxi-CD enthalten. Girlgroups gibt`s wie Sand am Meer ... und ebenso ist für mich auch "Bodyrock" keinsfalls bemerkenswert, sondern nur ein Produkt unter vielen. Wenigstens sieht eines der vier Babes ganz nett aus. Wenn es mit der Musikkarriere nicht funktioniert, kann sie sich immer noch für den Playboy oder die "mixage" entkleiden und dafür Lobeshymnen einheimsen.

Krayzie Bone "Thug On The Line" (Sony / Epic)
Was soll ich groß erzählen? Bone Thugs-N-Harmony kennt jeder. Die Jungs aus Cleveland (Ohio, USA) haben über 30 Millionen Platten und CD`s verkauft. Der 27-jähirge Krayzie Bone war mit seinem Solo-Debüt "Thug Mentality" (1999) bereits erfolgreich, obwohl ich dem ganzen Style von Bone Thugs-N-Harmony nie etwas abgewinnen konnte. Genauer gesagt, find ich`s grauenhaft!

Tom Novy "Back To The Streets" (Kosmo Records)
Mit "Back To The Streets" meldet sich der umtriebige DJ und Produzent Tom Novy aus München auf den Plattentellern zurück. Frisch bei MTV als Moderator der MTV Dancefloor-Charts unter Vertrag, liefert Novy eine Elektro-Nummer ab, die den Floor in manchen Städten bestimmt zum Kochen bringt. Nicht nur der Style ist neu - auch die Stimme! Statt Lima singt auf "Back To The Streets" die Regensburgerin Ivonne Burges (ob sie hübsch ist, konnte ich bis dato leider nicht in Erfahrung bringen), die Tom beim Videodreh zu seiner Single "Music Is Wonderful" kennengelernt hat. Also raus aus dem Haus und "Back To The Streets"!

ADAM F "Kaos" (EMI)
Auf der LP des britischen Produzenten ist so ziemlich alles vertreten, was im HipHop-Bereich Rang und Namen hat: LL Cool J, Redman, M.O.P., Capone`n`Noreaga, De La Soul, Beenie Man, Siamese, Lo Mo, Pharoah Monch Carl Thomas und Guru. Vor drei Jahren noch in Drum`n`Bass-Kreisen himmelhochgejauchzt (für sein 97er Debütalbum "Colours" sogar mit einem Mobo Award ausgezeichnet), hat Adam F nun mit fliegenden Fahnen das Lager gewechselt und mit "Kaos" ein HipHop-Album aufgenommen, dessen wuchtige Kraft wie das Trommelfeuer von Mike Tysons Fäusten in Hochform wirkt. Chöre so voluminös, als gelte es eine Kathedrale zu beschallen, Electrosounds so hochspannend, wie aus einem Kraftwerk, Beats so gewaltig wie im Jurassic Park. Ein Chaos visionörer Sounds, par excellence gebündelt von einem 28-jährigen Mischpultmagier. Checkt das Album ab; "This shit is big"!

Afroman "Because I Got High" (Universal)
Eine neue Hymne aus den Staaten soll das sein! Der Track war Top 10 in den US-Billboard-Charts und alle Radiosender in den USA spielen den Song, wobei es dabei keinen Unterschied zwischen Rock oder R`n`B-Sendern gibt. Die Sender in der BRD springen auch auf den Trend auf, denn der Track ist auch auf dem Soundtrack zum Film `Jay And Silent Bob Strike Back` vertreten. Jay und Silent Bob sind vielen von Euch bekannt aus dem Film `Clerks, die Ladenhüter`. Der Track ist der perfekte Soundtrack zu einem Spliff, "because I got high ..."!

Talisman P. Meets Barrtington Levy "Here I Come" (Universal / Urban)
Auf seinem Sunshine House Track "Here I Come" feaatured Talisman P die jamaikanische Reggae-Legende Barrington Levy. Der Housetrack, voll gefilterter Gitarren und dem Reggae-Break lässt selbst Menschen mit zwei linken Füßen zu `Lions of the Dancefloor` werden. Talisman P veröffentlicht seit 1996 Dancefloor-Trax und remixt unter anderem für Größen wie Mary J. Blidge, Mirwais, Aqua und viele andere.

E-Motion "Vol. 9, Doppel-CD" (EFA)
39 Tracks auf zwei CD`s, die man wie gewohnt nicht in irgendwelche Schubladen stecken kann. Das sind Tracks, die jenseits des Mainstreams liegen und das ist gut so.Alle Freunde elektronischer Musik werden ihre Freude dran haben ... ich find`s ganz gut!
Favorites: "New World" von Jimi Tenor, "Romeo`s Fate" von King Britt feat. Mark Bell, "It`s Complete" von Atjazz, "I Understand You (Wamdue Remix)" von Charles Webster, "Vai Vai" von Thunderball, "The Boy Who Wonders" von Kreidler und einige andere.
Checkt das Teil, denn es ist "geil"!

Ibiza "After Party / ChillOut>traxx" (Edel)
15 Tracks für Freunde der ChillOut-Music. Ich find`s nicht schlecht, aber es haut mich keineswegs vom Hocker! Auf der Compilation featuren Tranquillo, Pool K, Resort, Lagash, Baobab, Dor Amor, Saturnino, Halma und andere.
Hi:Fidelity Lounge "Volume Three: Cosmopolitan Grooves" (EFA)
Guidance Recordings kehren mit der dritten Ausgabe ihrer hochgelobten Hi Fidelity Lounge-Serie zurück, die das weite Spektrum der Sounds aus den Backroombars, Restaurants und Lounges der urbanen Zentren unseres Planeten erforscht. Die großartige Auswahl der Hi Fidelity Lounge Volume 3 gibt das aufgeschlossene musikalische Programm wieder, das diese Orte zu einer lebendigen und beliebten Alternative zur kollektiven Cluberfahrung gemacht hat. Die Downbeat-Meister Thievery Corporation, Troublemakers, J-Walk, Kinobe und viele andere servieren eine verlockende Mischung aus Trip Hop, Jazz, Funk, Soul, Swing, Dub, Latin und Bossa Beats, die geradezu maßgeschneidert sind für`s Chillen in der Lieblings-Cocktail Lounge. Kosmopolitischer Soundtrack für die `Jet Set`-Generation. Genialer Longplayer!!!


Dax Riders "People" (Universal / Urban)
Seid bereit für die Welt der Dax-Riders. Eine spirituelle Welt, in der P-Funk a la Parliament (Vocoder-Stimmen) auf die Rock`n`Roll-Klänge harter Gitarren treffen, die sich zu den bekannten Elementen der französischen House-Szene gesellen, um zu einer Art House-Music zu verschmelzen. Das "Dax" ist eines der kleinsten Motorräder von Honda. Sie benutzen das Dax auf dem Pfad des Pariser Nightlifes, um schnellstmöglich von einem Club in den anderen zu schwirren. Die Live-Shows sind jedesmal beeindruckend, das Publikum bekommt einen Auftritt zu sehen, der immer von Herzen kommt. People ist ihre erste Single-Auskoppelung; vielleicht auch nicht ihre letzte ... ha-ha-ha!

Various Artists "Sampled" (Virgin)
"Sampled" bedeutet in der Musikbusiness-Sprache, dass man sich an alten Songs bedient, in dem man Parts davon `sampelt` und mit dem geklauten etwas neues bastelt, das widerum zum Hit werden kann. Auf dieser CD sind die Originale vieler aktueller Hits versammelt.
Das Konzept dieses Albums war in England bereits ein Riesen-Erfolg und nun gibt`s "Sampled" auch in Deutschland ganz legal zu kaufen.
Ich finde diese CD traumhaft, denn ich bin ein Sammler alter Classics, bzw. Rare-Grooves. Es wäre sinnlos, nun über die alten `Originals` zu schreiben, weil die ohnehin kaum jemand kennt von unseren Lesern, aber trotz allem sollte sich jeder Music-Freak diesen Longplayer mit 40 alten Originalen connecten. Urteil: Die beste CD dieser "mixage"-Ausgabe !!!

Janet Taylor "Another Day" (Universal / Urban)
Die von Janet Taylor und Torsten Stenzel produzierte Single geht in die zweite Runde. Nach den Trance-Mixen kommen nun die House-Remixe von Pufo und Damien J.Carter (Milk & Sugar). Die beiden Jungs produzieren derzeit so ziemlich alle Acts, die Kohle einbringen.
Ich muß zugeben, dass ich diese Scheibe ziemlich langweilig finde ... und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass diese Produktion irgendjemand interessiert!

Funkadelica "Compilation" (Edel / NUN)
Insgesamt 13 Tracks von Künstlern, die ich bislang nicht kannte (keine Ahnung, ob das schlimm ist). Zum ersten ist da `Feel Good Productions`, eine Formation, die gleich vier der Tracks zu verantworten haben. Dann wäre da noch `Nickodemus` (live and direct from New York City), die `Bollywood Brass Band` (ganz lustig, aber nicht umwerfend), `DJ Knuf` (ein junger Römer), `Nelson Dilation`, `Toucan Zabir`, `Momo`, `Mc Sultan` und `Solar Spirit`.
Der Longplayer ist echt nicht übel, aber so richtig kann ich mich nach der ersten Hörprobe auch noch nicht anfreunden mit den spirituellen Sounds, die angeblich so "funky" sein sollen.
Stoned-Asia-Music scheint mir da wohl eher angemessen. Trotz allem ein fetter Tipp bezüglich der letzten Nummer auf dem Album: "Karmakamo" von `Feel Good Productions` ist nicht nur sehr mellow - die Nummer ist wirklich genial (ein jazzy-Track mit Female-Vocals; sehr chillig mit hervorragenden Arrangements. Checkt das auf jeden Fall mal !!!

Real-T "Just The Real Thing" (Kosmo Records)
Der Sommer ist zwar längst vorbei, aber bei Kosmo bleiben die Bikinis weiter "das einzige Kleidungsstück" am Körper. Auf ihrem neuen Sublabel `Kosmo Bikini Beats` legen sie wieder eine hervorragende Performance hin. Es geht um Real-T, der mit seinem Stück "Just The Real Thing" an den Start kommt. Die extrem groovige Scheibe erscheint mit vier Mixen, die wirklich alle den Po in Bewegung bringen. Neben dem druckvoll rpoduzierten "4 to the Floor"-Mixen gibt es den getrackten und kickenden `Eniac & Nejat`-Remix. Ebenfalls gibt sich Tom Novy die Ehre und glänzt mit einer wirklich genialen Mischung aus Breakhouse-Beats, die mit dem elektroartigen Klanggebilde als rockende Hosuebeats wirken. Ein Tipp für alle House-Freaks!

India Arie "Brown Skin" (Universal)
Soul der das Herz berührt kommt aus der Feder von India Arie, schreibt die Plattenfirma in der Biografie. India gehört zu einer Elite von jungen Künstlern, die im Stil der Altmeister produziert! Nachdem Charterfolg ihres Albums und der Single "Acoustic Soul" kam im letzten Quartal 2001 die zweite Single "Brown Skin" auf den Markt. Der Remix stammt von den Bedroom Rockers. Ich find`s nicht überragend, aber schlecht ist es auch nicht.

Brazilectro "Session 4" (SPV / Audiopharm)
Insgesamt 22 Tracks befinden sich auf der vierten Brazilectro-Compilation, einer Doppel-CD mit Latin-Flavoured Club-Tunes.
Meine Favorites: Track 2 "Summer Sun" von Koop (Markus Enochson Remix), Track 4 "Queixume" von Tom & Joyce (Maw Mix), Track 5 "Inspiracao" von Praful, Track 10 "I`ll Be There" von Blak Beat Niks (Kerri Chandler`s Brazilian Vibe) und Track 7 "Felicidad Nova" von John Beltran. Hört mal rein!

Audio Lotion "iAdelante!" (UCMG)
Auf der CD sind 16 Titel enthalten. "iAdelante" ist das erste authentische Latin-Album der Schweizer Musikszene. Hohe Musikalität und ausdrucksstarke Stimmen treffen auf enorme Vielseitigkeit. Elegant, jazzig und sinnlich.
"iAdelante" ist spanisch und bedeutet "Los geht`s"!, "Vorwärts!", "Komm herein!". Und genau diese Aufbruchsstimmung verfolgt Audio Lotion auf dem gleichnamigen Album. Die leichtfüßigen Grooves und eingängigen Melodien tragen den Hörer von Stück zu Stücki, verblüffen durch ihre Authentizität, berühren durch ihre Sinnlichkeit, entfalten lyrischen Zauber, erzählen von Liebe, Lust und Schmerz. Mir gefällt das gesamte Album sehr gut, aber für Kommerz-Schlampen ist das nichts. Wer Ahnung von Musik hat und den Sound versteht, wird es total lieben!

Will Smith "Born To Reign" (Sony / Columbia)
Mich nervt Will Smith schon ewig lange mit seinem kommerziellen B-Shit (egal ob Musik oder Filme - dieser `Sellout` ist nicht auszuhalten. Als Jazzy Jeff & Fresh Prince noch ein Duo waren (in den 80ern), war das teilweise noch lustig (aber auch bei "Summertime" hatte er schon von Kool & The Gangs "Summermadness" geklaut).
Schon erstaunlich, wie leicht man heute extrem viel Geld mit sehr mittelmäßigen Produktionen, bzw. mit Musik-Diebstahl verdienen kann. Es begann mit Patrice Rushen`s "Forget Me Nuts" (ihr Original war genial – "Man In Black" war eine Katastrophe), dann mit Whispers "And The Beat Goes On" (Original war o.k., "Goin` to Miami" war eine der nervraubensten Produktionen `ever`), Wallenstein (Disco-Nummer aus den 70ern) und vielen anderen ... eigentlich gab es noch nie einen richtigen Smith-Hit der nicht schon Jahre vorher einer war.
Auf Track 2 der aktuellen LP hat er von Kraftwerks "Trans-Europa Express" geklaut. Auf Track 5 von der Luther Vandross-Nummer "Never Too Much", auf Track 8 von Newcleus "Jam On It" ... und ich bin mir sicher, dass man bei genauerem hören noch einige andere Hits erkennt, die hier verramscht wurden.
Für mich ist Will Smith die schwarze Ausführung von DJ Ötzi oder Bobo ... erinnert mich sehr an Schunkel- und Bierzelt-Publikum ... denn mit 3 Promille in der Fresse lassen sich Dumpfbacken noch leichter begeistern. Wenn ich schon die Adidas-Superstar am CD-Cover sehe (liebe Grüße an Stefan "The Metzger" Raab), dann bekomme ich die Mega-Kriese! Gibt es noch schlimmere Schuhe auf dieser Erde ... ich glaub nicht!

The Listening Room "Volume One & Totem Design NYC" (UCMG / Listening Pears)
Auf insgesamt 14 Tracks präsentiert "The Listening Room" einen aktiven DJ Mix von Ben Butler mit exklusivem Bonus Track des US Stardesigners Karim Rashid.
Das superstylische Artwork des Albums reflektiert den durchdachten Aufbau dieser Upbeat Lounge Compilation, die derzeit in der Designerszene von Downtown Manhattan hohe Wellen schlägt.
Totem Design ist eine der führenden amerikanischen multi-medialen Plattformen für Contemporary Desgin. Die CD ist eine Produktlinie, die auf Interaktion zwischen Musik und Design angelegt ist und auditive wie visuelle Reize gleichermaßen befriedigt.
Das ist keine der unzähligen Chill-Out Compilations, die mehr upbeat statt downbeat zu bieten hat. Ben Butler, Resident DJ in "New York`s downtown bastion of lounge music", der "Grand Bar & Lounge" des Soho Grand Hotels, hat die Tracks sorgfältig zusammengestellt und höchste Aufmerksamkeit auf Struktur und Reihenfolge der Tracks gelegt. Ich finde die CD sehr anspruchsvoll und kann sie nur empfehlen.
Das ist garantiert nicht der Sound für Will Smith–Fans und Freunde der in ländlichen Kulturkreisen so hoch angesagten Adidas Superstar-Sneakern.

Sian "Rhino Flower" (Cookin` Records)
Insgesamt 22 Tracks. Etwas zu müde von der Zusammenstellung, aber der Sound ist nicht schlecht (wenn auch monotoner als die genannte "The Listening Room").
Track 6 "Black Sugar" ist ziemlich funky ... gefällt mir sehr gut, Track 11 "The Impala" (Interlude) ist ein cooler Look (einfach aber geil), Track 14 "Zera" erinnert sehr an einen 70er Cali-Soundtrack eines Eastwood-Streifens. Hört rein und entscheidet selbst!

Khia feat. DSD "Thug Misses" (Sony / Epic)
"My Neck, My Back" kennt man ja inzwischen, sofern man über ein Radiogerät verfügt. Auf der LP sind 16 Tracks enthalten. Ziemlich kommerziell und für Mainstream-Fellas auf jeden Fall interessant. Ich find die Produktionen sehr einfallslos und nicht besonders anspruchsvoll, sondern absolut nervig!

Wax Poetic "Wax Poetic" (ZYX / Caramelle)
Die New Yorker Wax Poetic vereinen mit ihrer Musik und ihren verbalen Skills die unterschiedlichen Welten des Funk, Techno, Jazz und der Weltmusik auf brillante Weise. Mastermind ist der in der Türkei geborene Ilhan Ersahin; er rief das Projekt ins Leben, um seinen Traum zu verwirklichen: Die Echtheit von Samples und Skips in Live umsetzbarer Art mit traditionellen Instrumenten zu integrieren. Diese bisher einzigartige Kombination brachte der Formation WAX POETIC, die ursprünglich als Trio agierte, den Ruf ein, eine der besten und vielseitigsten Bands im Bereich Acid Jazz, HipHop, Funk-Jazz und Pop in New York zu sein. Mit ihrem Album "Wax Poetic", das vielseitig gespickt ist mit Saxophon Breaks, Samples und Scratches machen Wax Poetic sich auf, die Szene mit einer auf Groove orientierten Musik zu erobern. Den ersten Song des Albums "Angel" singt kein geringere als Norah Jones, Blu Note Künstlerin seit Beginn 2001, die derzeit mit ihrem Album "Come Away With Me"! mehr als 40.000 Exemplare die Woche in den USA verkauft. In Deutschland ist sie mit ihrem Debüt bereits auf Platz 1 der Jazzcharts. Sie ist übrigens die Tochter von Multiinstumentalist Ravi Shankar.
Für "Real Music-Lover" und Freunde jazziger Grooves ein absoluter Genuss!

LTJ Bukem feat. Mc Conrad "Progression Sessions, Japan" (Good Looking Rec.)
The International Sound Of Good Looking Records is back again.
Ausnahme-DJ LTJ Bukem führt zusammen mit Master of Ceremonies Conrad seine Reise weiter und stoppte in Tokio, um in den heiligen Hallen des Liquid Rooms (Tokio / Cntre) eine unvergessene Nacht zu bestreiten.
Aufgenommen wurde das Set im Februar 2002 vor einer extatischen und energiegeladenen Menge, die während Bukems und Conrads Session fast den Liquid Room abrissen. Mittelpunkt des Sets bildet PFM`s "The Western", ein Track, kommentiert von Conrad mit den Worten: This is the sound of the oldskool brand new!
Mit tiefen Jazz-Rollern von Nookie, Herbie Hancock, Greg Packer, Makoto u.a. wurde die Progression Session zu einer Vintage-Aufführung im Bereich des Drum`n Bass.
Checkt das Teil mal ab!

GBZ Connectz "Hip Hop Sampler" (G.B.Z.)
15 Tracks mit Curse, Joe Lezbo, Dean, Harris, Samy, Ferris, Xavier Naidoo u.a.. Ich steh nicht drauf, weil mich deutscher HipHop generell nervt!
T.M.O. "Das jüngste Gericht" (Dackel Enterprise)
11 Tracks ... deutscher Hip Hop ... kein Kommentar an dieser Stelle!

AFU-RA "Lifeforce Radio" (Universal / Motor)
Insgesamt 17 Tracks sind auf der CD enthalten. Es featuren Big Daddy Kane, Don Parmazhane & The Blob, Teena Marie, Jahdan, The Human Orchestra, RZA, M.O.P. und Guru. Geiles Teil - hört mal rein!

Rap.de "allstars, Vol. 2" (BMG)
Die Underground Kult-Sendung ist die erfolgreichste Online-HipHop-Sendung in Deutschland. Auf der inzwischen zweiten CD findet sich die Creme der HipHop-Szene (Creutzfeld & Jacob, Eins Zwo, Curse, Kool Savas, Blumentopf, Spax, etc.) und zwar ausschließlich mit Tracks, die exklusiv und live während der Radioshows performt wurden. Ich steh nicht auf deutschen Sprechgesang (langweilt endlos!), aber der Silberling ist akzeptabel.

Sian "Rhino Flower" (Cookin` Records)
Das 21ste Jahrhundert des Funk beginnt hier. Nach drei Jahren chilliger Breaks, smoothy Beats und delikaten musikalischen Gourmet-Gerichten präsentiert Cookin` Records stolz das erste Solo-Album einer ganz neuen Produzentengeneration.
Sian ist ein von LTJ Bukem entdeckter Musiker aus Irland. Auf seiner Mission immer neue Talente zu entdecken, ist er auf Sian gestoßen, der ihm durch sein hohes Talent unterschiedlichste Stile geschmackvoll zu verbinden, aufgefallen ist. Der Kerl aus Dublin hat seine Leidenschaft zur Musik und zur Natur auf "Rhino Flower" bedeutsam zum Ausdruck gebracht. Ein mutiges Funk-Statement, musikalisch verschnörkelt durch scharfsinnige Einflüsse aus den 70ern.
"Rhino Flower" ist ein aufregendes Debüt-Album von einem außergewöhnlichen Künstler mit ausgeprägtem Geschmack für ein neues Downbeat-Genre. Fast alle 22 Tracks auf der CD sind genial: "This shit is dope!

Caipirinha Mix "Vol. 3" (ZYX)
Wie wir alle wissen, ist die Musik der Stunde der Latino-House-Sound Süd- und Mittelamerikas. Auf der CD sind 13 Tracks enthalten, darunter einige Perlen, die jeden anspruchsvollen House-Freak ansprechen.
Anders umschrieben ist es eine schmackhafte Mischung aus groovigen Vibes vergangener Tage und funkigen Rhythmen der aktuellen Clubszene. Ob Liorca, Terry Lee Brown Junior, Rivera Rotation, Jack Flash oder Todd Terry ... es sind echt einige Highlights auf dem Longplayer. Mein Favorites sind "Another Way" von Basil Feat. Digital Divide und "Lost And Found" von Terry Lee Brown Junior.

Nu Jazz Moves (ZYX / Ayia Napa)
Unter insgesamt 15 Tracks findet man wirklich nicht eine einzige schlechte Nummer. Ob Nightmares On Wax, Le Hammond Inferno oder Laurent Garnier ... hier featuren nur absolut geniale Künstler. Reinhören und kaufen, denn eine andere Alternative gibt es nicht (zumindest nicht für Music-Lover und Kenner).

Jazz Lounge "Vol. 1" (ZYX / Ayia Napa)
Also das ist kaum zu glauben, aber es gibt noch Plattenfirmen in unserem Land, die das Kulturgut Musik pflegen (wie es scheint). Dass man nicht unbedingt den großen Reibach macht mit Miles Davis, Richard Groove Homes, Trudy Pitts, Ben Webster, Abbey Lincoln, Lester Young, Booker Ervin oder Charlie Byrd steht ausser Frage, aber sie alle und noch einige andere sind auf der Jazz Lounge zu finden.
14 Tracks, die mich zwar nicht alle vom Hocker werfen, aber einige auf dem Longplayer sind es wert, sich den Silberling zu kaufen. Meine Favorites sind "Lee-Ann" von Richard Groove Holmes, "Delilah" von Milt Jackson, "Like Someone in Love" von Ben Webster und J.Zawinul. Klartext: Für Jazz-Lover ein zeitloses "MUSS"!

Jazz Lounge "Vol. 2" (Zyx / Ayia Napa)
Ich kann nur fortführen, was ich bei der ersten Jazz Lounge bereits geschrieben habe. Extraklasse für Freunde des Jazz. Hier featuren The Louis Cottrell Trio, Charlie Byrd, Vince Guaraldi, Flora Purim, The Latin Jazz Quintet & Eric Dolphy, Betty Roché, Leroy Vinnegar Sextet, Joe Pass, Richard "Groove" Holmes, The Elmo Hope Trio, Bobby Timmons, Jack McDuff und andere. Empfehlung: Anhören und dann kaufen.

Jazz Lounge "Vol. 3" (Zyx / Ayia Napa)
Die dritte Runde steht unter dem Motto "In A Latin Mood". Die flavored tunes von Mongo Santamaria, dem Francisco Aguabella Orchestra, Dave Pike, Manny Oquendo & Libre, Pucho & His Latin Soul Brothers, Chico O`Farrill, Ella Fitzgerald, Cal Tjader, Nonato Luiz, Dizzy Gillespie und anderen ist weicher Latin-Jazz. Absolut anspruchsvoll ... garantiert nicht für Freunde der seichten Klänge und Dancefloor-Stampfer geeignet!

Jazz Lounge "Vol. 4" (Zyx / Ayia Napa)
Die vierte Staffel hatte ich bereits in einer der letzten "mixage"-Ausgaben besprochen, aber da es ja hier um eine zeitlose Musik geht ... dem "Jääääss", kann man sich das schon mal erlauben. Das Motto lautet hier "In A Swingin` Mood". Es ist meine Lieblings-CD der Jazz Lounge-Collection, weil mir das Swing-Thema im Jazz unglaublich gut gefällt. Ob "III Wind" von Wynton Kelly, "Dancing On The Ceiling" von Chet Baker oder auch "Lady Fitz" von Oscar Peterson & Count Basie ... das sind Tracks, die einfach zur Bewegung verleiten. Wer hier still sitzt, dem ist nicht mehr zu helfen. Hier ist zappeln erlaubt ... und je mehr man Kopf und Beine bewegt, umso besser hat die Medizin in Form der kleiner runden CD gewirkt.
Hier featuren übrigens noch Helen Humes, The Paul Desmond Quintet, Freddy Cole, Howard McGhee, Benny Carter und Oscar Peterson (u.a.).

Ibiza Chillout "Vol. 1" (Zyx / Ayia Napa)
Der erste Ibiza Chillout-Sampler von Zyx kam bereits im vergangenen Jahr auf den Markt. Da wir diesmal über das Label Ayia Napa berichten, gibt’s trotz allem noch mal ein paar Zeilen zu dieser Doppel-CD, die ja ziemlich erfolgreich war.
Auf gesamt 30 Tracks ist so ziemlich das beste vertreten, was man im vergangenen Jahr auf Ibiza tatsächlich in den einschlägigen Cafes gehört hat. Es featuren Genuine, Aphex Twin, Plaid, Lemongrass, Beanfield, Yonderboi, Ibizarre, Yulara, Wunsch / Demmin, Chris Zippel, Mijk van Dijk, Johannes Talirz, Namito, Krilly, Ohmega Tribe, Patchwork, Cocteau Twins, Nothingface, Nor Elle, Marmion, DJ Joy, Coldcut, Gabriel Le Mar, Phil Milson, L.S.G., Shantel und Jörg Schaaf. Ich find den Sound total entspannt und kann unseren Lesern nur nahe legen, mal ein Ohr an die Abhörstation zu verleihen, denn es könnte sich lohnen!

Ibiza Chillout "Vol. 2" (Zyx / Ayia Napa)
Auf der Doppel-CD featuren X.I.S., Mind-Flux, Marnique, B-Flat, Chris Coco & Lenny from Ibiza, Mahoroba, Berry Tox, Markus Ewald, BT, Sunstar, Talk Low, Es Canar Project, Aquadia, Ibizarre, Ralph Hildenbeutel, Jason Tyrello, Starles, Patrick Marsh vs. Michael Steep, Vega 1, Las Slinas, Malibu Beat, Equinox, Lustral und Sascha Müller.
Insgesamt 26 sehr angenehme Chillout-Tracks, die nicht nur Freunde der Ibiza Lounge-Locations begeistern. Reinhören ist fast schon Pflichtprogramm ... ob man dann zuschlägt und kauft, ist wieder ein anderes Thema. Checkt auf jeden Fall mal "Phobos" von Mahoroba, auf der ersten CD, falls Euch der Chill-Sound anspricht. Cooles Teil !!!

Ibiza Chillout "Vol. 3" (Zyx / Ayia Napa)
Auf der dritten Doppel-CD der Ibiza-Reihe ("the finest selection of ambient sound in the mix") sind 23 Tracks enthalten. Es featuren Sven Van Hees, Patchwork, Lemongrass, Yonderboi, Halix, X.i.S., Beanfield, Dublex Inc., Mahoroba, Drop, Weathertunes, Mystic Diversion, Sebastian M.W., Primavera, Gabriel Le Mar, Markus Ewald, Dublex Inc., Autozyklus, Lemongrass, Asura, Think Visual, Megra und Vega 1.
Diese dritte CD ist meine Favorite-Compilation aus der Ayia Napa-Reihe, aber die Geschmäcker sind verschieden. Hört rein in die insgesamt zehn Ibiza-CD`s und bildet euch ein eigenes Urteil.

Ibiza Chillout "Vol. 4" (Zyx / Ayia Napa)
"The Finest Collection Of Ambient Sound In The Mix", Volume 4 enthält 26 Tracks auf zwei CD`s. Es featuren Sascha Müller, Terracotta, Spiritjack, Nestle Down, Anne Clark, Smoke City, Tripple J., Markus Ewald, Primavera, Enigma, Sun Child, Mystic Diversions, Electribe 101, Jam & Spoon, Moonlight Sound Design, Energy 52, Tropical Deep, Santos, Lemongrass, Weathertunes, Stephan De Lucia, Lissa, Hypnotic, Trion, Tam Van Draf feat. Svine und Art Of Noise.

Ibiza Chillout "Vol. 5" (Zyx / Ayia Napa)
Die fünfte, gleichermaßen aktuellste 2er-Compilation der Ibiza Chillout-Serie enthält Tracks von Alphawezen, Bob Marley, Gare Du Nord, Dee Low feat. Conny, Wax Poetic, DANN, Flam, Ming, Nothingface, Jean-Michel, Moonlight Sound Design, DA Silva feat. Karen Gibbs, Mystic Diversions, Künstler Treu, Terracotta, Eastenders, Lemn, Digital Jockey, Max Melvin, Soul`n`Soda, Slop Shop, Red Fish, Si Begg, Elektrotwist, Phonekiller, Progetto Tribal, Ming, BT, Cafe De Sade, Lemongrass, Riccardo Eberspacher, Nor Elle und Dope Jones.

Ibiza Chillout "Special Classic Edition" (Zyx / Ayia Napa)
Ebenfalls `ne Doppel-CD. Auf der Classic Edition ("a voyage through ambient sound spheres") featuren Plaid, Yonderboi, Lemongrass, Ooze, Patchwork, Yulara, Phil Mison, Gabriel Le Mar, Mijk van Dijk, Johannes Talirz, Moonlight Sound Design, Stereo De Luxe, Smoke City, BT, Die Fantastischen Vier, Moby, Kinobe, Alphawezen, Neverwood, Mystic Diversions, Dimi-Nuendo, Ming, Coldcut, Santos, Jam & Spoon, The Lodgers und Jason Tyrello.

Café Copacabana "Latin Flavoured Pearls" (Zyx / Ayia Napa)
Insgesamt 26 Latin-Perlen befinden sich auf der Doppel-CD. Folgende Acts sind vertreten: Tiefschwarz, Mezzoforte feat. Juliet Edwards, United Future Organization, Colour Girl feat. PSG, Vincenzo & Rivera, Mystic Diversions, Can 7, Yonderboi, Geb.El, Astrud Gilberto Mo`Horizons, Jaffa, Tropical Deep, Moodorama (aus Sinzing bei Regensburg), The Strike Boys, Hacienda, Mixmaster feat. Isabel Fructuoso, Ian Pooley, Mystic Diversions, Gabor Deutsch, Calido, Columbo, Marcel feat. Balage, Buzios und Morning Grooves.

Café Copacabana 2 "Latin Flavoured Pears" (Zyx / Ayia Napa)
Doppel-CD mit 25 Tracks. Es featuren DNA, De-Phazz, Yonderboi, Audiolotion, Mystic Diversions, Progetto Tribale, La Taverne Du Lac, Waterfront House, Wax Poetic, Pausa Fama, Communa De Musica, Chico Correa, Riccardo Eberspacher, Cinnamon Flower, Mystic Diversions, Progetto Tribale, The Timewriter, Jean-Michel, Vincenzo & Rivera, Totonesh, Ze Maria feat. Mestre Miudo, Malfunktion, Diki-Diki feat. Katla, Geb.El und In Credo. Mir gefällt das Teil sehr gut. Hört mal rein!

V.I.P. Lounge "Voltaxx" (Zyx / Ayia Napa)
2 CD`s, mixed & presented by Voltaxx! Hinter dem Namen "Voltaxx" verbirgt sich der Bochumer Produzent und Remixer Marco Wolters. Als unermüdlicher Studiocrack, notorischer Plattensammler, ausgesprochener Perfektionist und überzeugter Vegetarier produzierte er gemeinsam mit DJs wie Mike Litt, Mark Brain und Jens Lissat einige Songs unterschiedlichster Stilrichtungen.
Diese Vielfalt findet sich auch auf der V.I.P. Lounge-CD wieder. Sein bislang populärster Remix von Inga Humpes und Tommy Eckharts Projekt 2raumwohnung "Sexy Girl" sorgte bei Freunden des Tek-House auch international für Wirbel.
Auf den beiden CD`s befinden sich Tracks von Laurent Garnier, Mystc Diversions, The Strike Boys, Mint Royale, Boozoo Bajou, Add N To(x), Turner, De La Soul, Moby, Santos, The Bar Keys, Santos, Mint Royale, Carbuncle, AM I Yours, Ghost City, Ethnic Majority, Hear My Soul, e.v.a., Space Farm, Wings, Ancodia, Minimal Tango, Tread Water, Coy Cat, Bla Bla Bla, Giana Sisters, Dreaming und Get Down.

Cafè De Sade "Strictly Dresscode" (Zyx / Ayia Napa)
Wer sich Strictyl Dresscode gibt, dem wird nach dem Anblick des Booklets schon klar, dass es kein "Zurück" mehr gibt. Die Latex-Mietze auf dem Cover ist so extrem wie der Sound auf dem Silberling. 15 Tracks, melodisch, hart (teilweise auch weich) und sehr ansprechend.
Marquis des Sade war übrigens der Namensgeber des Sadismus (1740 bis 1814). Sade ist somit der Name für das Gebiet der sexuellen Lust, durch deren Beherrschung die Schmerzen entstehen sollen. Egal ... hört einfach mal rein.

A Smooth Transition "From Trip Hop To Nu Jazz, Vol.1" (Zyx / Ayia Napa)
Angenehmer "Mellow-Sound" auf einem Doppel-Album vereint (32 Tracks). Diese erste Veröffentlichung dieser Art (Vol.1) stammt von 2001. Es featuren De-Phazz, Tommy Hools, Mo Horizons, Moodorama, Mystic Diversions, Boozoo Bajou, Dublex Inc., Groove Armada, Lemongrass, Tropical Deep, Mahoroba, Airstream, Goldfrapp, X.I.S., Silent Earth, Smith & Mighty, Soul & Soda, At Home Project, Mystic Diversions, Out Of Phase, Alphawezen, Neverwood, Mandalay, Ming, Moonlight Sound Design, Morcheeba, Speeka, Zero 7, Kings Of Convenience, Nitin Sawhney feat. Eska, Nick Drake und Elbow. Der Sound ist zeitlos und er ist wirklich excellent.

A Smooth Transition "From Trip Hop To Nu Jazz, Vol.2" (Zyx / Ayia Napa)
Die Fortsetzung "Vol. 2" ist eine Veröffentlichung von 2002. Auf 31 Tracks featuren Rivera Rotation, Sputnik 32, La Taverne Du Lac, Alex Gopher, Ming, Badmarsh & Shri, Sabres Of Paradise, Nitin Sawhney, Rinocérose, Doing Time, Max Melvin, Young Disciples, Phantom / Ghost, Dope Jones, Garbuncle, Fauna Flash, Sofa Surfers, Dusted, The Cinematic Orchestra, Supreme Beings Of Leisure, Abraham, Red Fish, Yonderboi, Lemongrass, Wax Poetic, Amon Tobin, Nor Elle Mystic Diversions, Dimi-Nuendo, Alphawezen und Gábor Deutsch. Zieht Euch das Teil mal rein !!!

Terra Cotta "Terracotta" (Zyx / Ayia Napa)
Wer auf anspruchsvollen Sound steht, der ist gut bedient mit "Terracotta". Das Quartett bringt auf dieser CD zehn Tracks, die sehr durchwachsen sind (kein Club-Sound, sondern etwas für Genieser). Track 3 "Lover`s Kiss" stammt übrigens vom englischen Movie "Bhaji On The Beach".

Mystic Diversions "Crossing The Liquid Mirror" (Zyx / Ayia Napa)
Das Lifestyle-Label Ayia Napa hat mit dieser CD aus dem vergangenen Jahr eine neue Zeitgeschichte eingeleitet. Das Statement "to my heart`s vision of peple, lovers and places" umschreibt nur, dass es um ehrliche Musik geht. Es lässt sich kein kommerzieller Gedanke feststellen, wenn ich die Bongos und geilen Streicher-Sequenzen höre. Die 16 Tracks könnten gar nicht besser sein. Ich habe keinen Favorite-Track, denn eigentlich finde ich jede Nummer auf dem Album gut, obwohl sehr unterschiedliche Titel darauf enthalten sind. Auch hier ist noch mal zu erwähnen, dass diese Musik zeitlos ist (das unterscheidet gute Musik von Müll-Produktionen).
 

Allen "real" HipHop-Freaks empfehle ich einen Blick auf www.hiphop24.de.vu ... da gibt’s unter Stars jede Menge Pics der "fettesten Acts" von der Eastcoast. Peace out & AUDI 5000 !